Do, 24. Jänner 2019

„Bin von mir entsetzt“

07.01.2019 15:25

Deutscher Grün-Chef: Twitter-Aus nach Fehltritten

Der deutsche Grünen-Chef Robert Habeck zieht sich überraschend aus den Online-Netzwerken Twitter und Facebook zurück. Hintergrund sind von ihm abgesetzte Wahlkampf-Tweets, die massive Kritik nach sich gezogen haben. Habeck bezeichnete am Montag Twitter als „sehr hartes Medium, wo spaltend und polarisierend geredet wird“. Das färbe auch auf ihn ab. Zudem seien private Informationen über Twitter verbreitet worden. Da auch Facebook-Daten ausgelesen worden seien, werde er auch dort seine Aktivitäten einstellen.

Der Grünen-Chef hatte zuvor für einen Aufruf zur Unterstützung bei der Landtagswahl in Thüringen im kommenden Herbst Spott und Kritik geerntet. In einem von den Thüringer Grünen veröffentlichten Video sagte er: „Wir versuchen, alles zu machen, damit Thüringen ein offenes, freies, liberales, demokratisches Land wird, ein ökologisches Land.“ Das sorgte für Irritationen, weil der Wortlaut nahelegt, dass das Bundesland diese Anforderungen bisher nicht erfüllt. Die Grünen sitzen in Thüringen seit 2014 mit in der Regierung.

Vor der bayrischen Landtagswahl im Oktober hatte Habeck gefordert, die CSU-Alleinherrschaft zu beenden, damit man sagen könne: „Endlich gibt es wieder Demokratie in Bayern.“ Auch dafür war er heftig kritisiert worden.

Reuiger Habeck: „Einfach nur dämlich, ich beiß mir in den Arsch“
„Ich habe mich gefragt, wie ich den gleichen Fehler zweimal machen kann“, sagte Habeck am Montag. Das sei „einfach nur dämlich“ gewesen. Er habe eine schlaflose Nacht gehabt. „Deswegen werde ich da aussteigen.“ Dem Bayerischen Rundfunk sagte Habeck mit Blick auf die Äußerung zu Thüringen: „Ich beiß mir in den Arsch.“ Und: „Ich bin von mir selber entsetzt.“

Habeck war auch einer der Hauptbetroffenen des groß angelegten Datendiebstahls, der in der Nacht auf Freitag in Deutschland bekannt geworden war. Digitalstaatsministerin Dorothee Bär will nun Gesetzesverschärfungen prüfen. „Einen derartigen Angriff müssen wir zum Anlass nehmen, sehr genau auszuloten, ob schon alles getan ist, um eine bestmögliche Datensicherheit zu gewährleisten“, sagte Bär dem „Handelsblatt“ vom Montag.

 krone.at
krone.at

Kommentare

Eingeloggt als 
Nicht der richtige User? Logout

Willkommen in unserer Community! Eingehende Beiträge werden geprüft und anschließend veröffentlicht. Bitte achten Sie auf Einhaltung unserer Netiquette und AGB. Für ausführliche Diskussionen steht Ihnen ebenso das krone.at-Forum zur Verfügung.

User-Beiträge geben nicht notwendigerweise die Meinung des Betreibers/der Redaktion bzw. von Krone Multimedia (KMM) wieder. In diesem Sinne distanziert sich die Redaktion/der Betreiber von den Inhalten in diesem Diskussionsforum. KMM behält sich insbesondere vor, gegen geltendes Recht verstoßende, den guten Sitten oder der Netiquette widersprechende bzw. dem Ansehen von KMM zuwiderlaufende Beiträge zu löschen, diesbezüglichen Schadenersatz gegenüber dem betreffenden User geltend zu machen, die Nutzer-Daten zu Zwecken der Rechtsverfolgung zu verwenden und strafrechtlich relevante Beiträge zur Anzeige zu bringen (siehe auch AGB).

Aktuelle Schlagzeilen
Wöber im Kader
Barcelona droht nach Pleite in Sevilla das Cup-Aus
Fußball International
Lange Pause droht
Verletzt! Neymar muss bei 2:0 von Paris raus
Fußball International
Nach Schützenfest
Manchester City zieht ins Ligacup-Finale ein
Fußball International
„Großer Torschütze“
Fix: Chelsea holt Juve-Stürmer Higuain von Milan
Fußball International
Nach Flugzeug-Unglück
Was passierte mit Sala? Polizei hat vier Szenarien
Fußball International
Kollege machte Foto
Wales-Keeper droht wegen Hitler-Gruß harte Strafe
Fußball International
Fett, schlank, schnell
Der neue Porsche 911: Die Quadratur des Fahrwerks
Video Show Auto
Sein Können im Video
Barca kauft Ajax-Supertalent um 86 Millionen Euro
Fußball International

Newsletter

Melden Sie sich hier mit Ihrer E-Mail-Adresse an, um täglich den "Krone"-Newsletter zu erhalten.