26.12.2018 08:50 |

„Selbst finanzieren“

Deutschland diskutiert über „Moschee-Steuer“

Politiker der Regierungsparteien in Deutschland haben sich für die Einführung einer „Moschee-Steuer“ für Muslime ausgesprochen. Unions-Bundestagsfraktionsvize Thorsten Frei (CDU) sagte gegenübe Medien, Ziel müsse sein, „dass sich der Islam in Deutschland von der Einflussnahme ausländischer Staaten emanzipiert und eine stärkere Inlandsorientierung gewinnt“.

Eine Moschee-Steuer wäre dazu „ein wichtiger Schritt“. Sie würde es Muslimen erlauben, finanziell auf eigenen Füßen zu stehen. „Der Weg zur Erhebung einer solchen Steuer ist bereits heute grundsätzlich offen“, sagte Frei gegenüber der Zeitung „Die Welt“.

„Ziel ist eigenständige Finanzierung“
Auch Michael Frieser (CSU), Rechtsberater der Unions-Fraktion, unterstützt eine Moschee-Steuer. „Das Ziel muss eine eigenständige Finanzierung sein, um die Unabhängigkeit der Moschee-Gemeinden zu gewährleisten“, sagte Frieser. Er gehe davon aus, dass eine solche Steuer für mehr Transparenz sorgen werde.

„Weiter Weg bis zu fertigem Konzept“
SPD-Innenexperte Burkhard Lischka bezeichnete die Idee, „die Finanzierung von muslimischen Gemeinden in Deutschland von ausländischen Geldgebern zu entkoppeln“, als „diskussionswürdig“. Dadurch ließe sich die Gefahr des Einflusses von außen und einer möglichen Radikalisierung verringern. „Bis zu einem fertigen Konzept dürfte es aber noch ein weiter Weg sein, den wir nur mit den Ländern gemeinsam gehen können, denn Kirchensteuern sind Ländersache“, sagte Lischka der „Welt“.

„Sollen Finanzierung selbst organisieren
Unterstützung kam auch von der Gründerin der liberalen Moschee in Berlin, Seyran Ates. Muslime sollten damit die Finanzierung ihrer Gemeinden verstärkt selbst organisieren, sagte Ates der „Welt“. „Alles, was die Gemeinden brauchen, kann in Zukunft von den Mitgliedern selbst aufgebracht werden.“ Ates ist Initiatorin der Ibn-Rushd-Goethe-Moschee im Stadtteil Moabit, die für einen liberalen Islam steht und für eine geschlechtergerechte Auslegung des Koran eintritt.

In Österreich wurde im Februar 2015 ein neues Islamgesetz beschlossen. Die Finanzierung muslimischer Geistlicher darf auf dessen Basis nur noch aus dem Inland erfolgen.

 krone.at
krone.at
Kommentare
Eingeloggt als 
Nicht der richtige User? Logout

Willkommen in unserer Community! Eingehende Beiträge werden geprüft und anschließend veröffentlicht. Bitte achten Sie auf Einhaltung unserer Netiquette und AGB. Für ausführliche Diskussionen steht Ihnen ebenso das krone.at-Forum zur Verfügung.

User-Beiträge geben nicht notwendigerweise die Meinung des Betreibers/der Redaktion bzw. von Krone Multimedia (KMM) wieder. In diesem Sinne distanziert sich die Redaktion/der Betreiber von den Inhalten in diesem Diskussionsforum. KMM behält sich insbesondere vor, gegen geltendes Recht verstoßende, den guten Sitten oder der Netiquette widersprechende bzw. dem Ansehen von KMM zuwiderlaufende Beiträge zu löschen, diesbezüglichen Schadenersatz gegenüber dem betreffenden User geltend zu machen, die Nutzer-Daten zu Zwecken der Rechtsverfolgung zu verwenden und strafrechtlich relevante Beiträge zur Anzeige zu bringen (siehe auch AGB).

Amyloidose
Wenn das Herz „verklebt“
Gesund & Fit
Nächste Enttäuschung
Austria: „Wir stehen wieder wie die Deppen da“
Fußball National
Enttäuschung am Ende
Maradona jubelt bei seinem Debüt - aber nur kurz!
Fußball International
Krisen-„Veilchen“
0:3! Austria geht bei hungrigen WAC-„Wölfen“ unter
Fußball National
Premier League
Arsenal verspielt 2:0 gegen Schlusslicht Watford!
Fußball International
Deutsche Bundesliga
Schalke 04 nach 5:1 in Paderborn auf Platz sechs!
Fußball International

Produktvergleiche

Alle Produkte sehen
Newsletter