18.12.2018 13:02 |

Polizeichef kontert:

„Rapid nimmt eigene Leute nicht in die Pflicht!“

Nach den Vorfällen am Rande des 328. Wiener Derbys hat Wiens Landespolizeipräsident Gerhard Pürstl am Dienstag im krone.tv-Studio Stellung genommen. Im Talk mit Moderator Gerhard Koller kritisierte er den SK Rapid und dessen Fans deutlich - und verteidigte die Vorgehensweise der Polizei.

Beim SK Rapid „sollten sich einige Leute an der Nase nehmen“, kritisiert Pürstl. „Der Verein nimmt seine Leute nicht gerade in die Pflicht. Das ist ein jahrzehntelanges Thema.“

„Man muss auch vor seiner eigenen Türe kehren“
Scharfe Worte, die der 56-Jährige da in Richtung Hütteldorf schickt. Kritik übt er nicht nur am Verein rund um Präsident Michael Krammer selbst, sondern auch am grün-weißen Anhang. Die „eingekesselten“ Personen hätten den Kessel demnach schon viel früher verlassen können, wenn sie kooperiert hätten.

„Man muss auch vor seiner eigenen Türe kehren“, mahnt Pürstl. Seinen Schilderungen zufolge hätte die organisierte Fanszene der Hütteldorfer versucht, die Perlustrierungen so lange hinauszuzögern, bis es der Polizei „zu blöd“ werde und man ohne identifiziert worden zu sein den Kessel verlassen hätte können.

„Rache hat bei der Polizei überhaupt nichts verloren!“
Vermutungen, wonach das Vorgehen der Polizei eine Retourkutsche für die Choreografie des „Block West“ beim Europa League Spiel gegen die Glasgow Rangers gewesen sein könnte, bezeichnet Pürstl als „absoluten Schwachsinn“. „Rache hat bei der Polizei überhaupt nichts verloren“, stellt er klar.

Die Polizei habe kein Interesse daran, Leute nicht ins Stadion zu lassen, aber der Grund für die Anhaltung „war gegeben“. Pürstl bezeichnet es im Gespräch mit Gerhard Koller mehrmals als „kompletten Irsinn“ Schneebälle und andere Gegenstände auf die Südosttangente zu werfen. Aufgrund dieser vorsätzlichen Gemeingefährdung - so der Tatbestand - wurde der „Corteo“ (Fanmarsch, Anm.) nach der Brücke angehalten.

„Dann brennt dort das Stadion“
Als Erfolg des Einsatzes wertet Wiens Landespolizeipräsident auch die sichergestellte Pyrotechnik. Er stellt die Frage in den Raum, was passieren hätte können, wenn diese ins Stadion gekommen wäre. „Dann brennt dort das Stadion“, ist er sich sicher. Seiner Meinung nach hätte es „Schwerstverletzte, vielleicht - wenn man Pech hat - Tote“ geben können, wenn das sichergestellte Material in der Menge zum Einsatz gekommen wäre.

Angesprochen auf die Kritik, dass es trotz 1338 Identitätsfeststellungen nur zwei Anzeigen gab, erklärt er, dass da in den nächsten Monaten noch einige kommen würden. Es habe „viel, viel mehr Straftaten“ gegeben - viele könnten allerdings leider nicht aufgeklärt werden.

Thomas Zeitelberger
Thomas Zeitelberger
Kommentare
Eingeloggt als 
Nicht der richtige User? Logout

Willkommen in unserer Community! Eingehende Beiträge werden geprüft und anschließend veröffentlicht. Bitte achten Sie auf Einhaltung unserer Netiquette und AGB. Für ausführliche Diskussionen steht Ihnen ebenso das krone.at-Forum zur Verfügung.

User-Beiträge geben nicht notwendigerweise die Meinung des Betreibers/der Redaktion bzw. von Krone Multimedia (KMM) wieder. In diesem Sinne distanziert sich die Redaktion/der Betreiber von den Inhalten in diesem Diskussionsforum. KMM behält sich insbesondere vor, gegen geltendes Recht verstoßende, den guten Sitten oder der Netiquette widersprechende bzw. dem Ansehen von KMM zuwiderlaufende Beiträge zu löschen, diesbezüglichen Schadenersatz gegenüber dem betreffenden User geltend zu machen, die Nutzer-Daten zu Zwecken der Rechtsverfolgung zu verwenden und strafrechtlich relevante Beiträge zur Anzeige zu bringen (siehe auch AGB).

Champions League
LIVE: RB Salzburg will mit Sieg gegen Genk starten
Fußball International
Später Ausgleich
Salzburg startet mit 1:1 vs. Genk in Youth League
Fußball International
Champions League
LIVE ab 21 Uhr: Barcelona muss in Dortmund ran
Fußball International
Böse Auswärtstorregel
Champions-League-Aus für Marko Arnautovic!
Fußball International
Europa-League-Gegner
Gladbach-Legionär Lainer warnt vor dem WAC!
Fußball International
Wien Wetter

Produktvergleiche

Alle Produkte sehen
Newsletter