Suche nach Kindern

Lenker und Beifahrer bei Überholmanöver getötet

Ein Überholmanöver hat im oberösterreichischen Palting zwei syrischen Asylwerbern das Leben gekostet. Der 29-jährige Lenker krachte seitlich mit seinem VW Golf gegen einen entgegenkommenden Elektro-BMW. Dessen Lenker (37) erlitt schwerste Verletzungen. Der 29-Jährige und sein 35-jähriger Beifahrer starben noch an der Unfallstelle. Weil in beiden Autos Kindersitze waren, suchten die Helfer die Umgebung ab.

Kurz nach 18 Uhr setzte der 29-jährige Asylwerber, der wie sein Mitfahrer in der Stadt Salzburg lebte, auf der L505 Richtung Mattighofen zum Überholen an. Das Manöver ging schief, der VW-Fahrer hatte den entgegenkommenden BMW i3 nicht gesehen. Der 29-Jährige versuchte noch, auszuweichen, der BMW rammte den Golf bei der Beifahrerseite und der Wagen knickte ab.

„Bei unserem Eintreffen waren drei Männer eingeklemmt“, berichtet Einsatzleiter Franz Stockinger von der FF Palting. Gemeinsam mit Kameraden aus Mattihofen und Mattsee (Sbg.) wurden die Opfer geborgen. Der Beifahrer des VW war auf der Stelle tot, den Lenker (29) versuchten Rot-Kreuz-Helfer mehr als eine Stunde, zu reanimieren - doch auch er starb noch an der Unfallstelle. Der Lenker des BMW kam schwer verletzt ins Spital, der Pkw war ein Firmenauto.

Angst um Kinder
Da in den Pkw Kindersitze waren, fürchteten die Helfer, dass Kinder herausgeschleudert worden sein könnten, suchten die Umgebung ab – zum Glück gab’s bald Entwarnung.

Markus Schütz/Kronen Zeitung

 krone.at
krone.at
Kommentare
Eingeloggt als 
Nicht der richtige User? Logout

Willkommen in unserer Community! Eingehende Beiträge werden geprüft und anschließend veröffentlicht. Bitte achten Sie auf Einhaltung unserer Netiquette und AGB. Für ausführliche Diskussionen steht Ihnen ebenso das krone.at-Forum zur Verfügung.

User-Beiträge geben nicht notwendigerweise die Meinung des Betreibers/der Redaktion bzw. von Krone Multimedia (KMM) wieder. In diesem Sinne distanziert sich die Redaktion/der Betreiber von den Inhalten in diesem Diskussionsforum. KMM behält sich insbesondere vor, gegen geltendes Recht verstoßende, den guten Sitten oder der Netiquette widersprechende bzw. dem Ansehen von KMM zuwiderlaufende Beiträge zu löschen, diesbezüglichen Schadenersatz gegenüber dem betreffenden User geltend zu machen, die Nutzer-Daten zu Zwecken der Rechtsverfolgung zu verwenden und strafrechtlich relevante Beiträge zur Anzeige zu bringen (siehe auch AGB).

Newsletter