Völlig ausgerastet:

Randaliererin wollte Polizisten treten und beißen

Völlig ausgerastet ist eine Bosnierin (30) in Neuzeug. Sie trat Polizisten, wollte einen Beamten sogar beißen. Die extrem rabiate Randaliererin landete hinter Gittern.

Am 14. Dezember 2018 gegen 20 Uhr randalierte eine 30-jährige bosnische Staatsbürgerin aus dem Bezirk Steyr Land in Neuzeug in einer Imbissstube. Die herbeigerufenen Polizisten versuchten die Frau zu beruhigen und ihre Identität festzustellen. Da beides nicht gelang, wurde sie vorübergehend festgenommen. Dabei trat die Frau gegen den linken Oberschenkel eines Beamten und verletzte ihn. Außerdem versuchte sie, bereits im Funkwagen sitzend, gegen die Genitalien des zweiten Beamten zu treten.

Sie beschimpfte die Beamten aufs Gröbste
Bei der anschließenden Fahrt zur Polizeiinspektion bedrohte die 30-Jährige die beiden Beamten mehrfach mit dem Umbringen und beschimpfte bzw. beleidigte diese aufs Gröbste. Auch bei den weiteren Erhebungen auf der Polizeiinspektion beruhigte sich die Frau immer noch nicht und trat hier immer wieder in Richtung der Beamten. Außerdem versuchte sie einen der Beamten zu beißen. 

Einlieferung in Justizanstalt
Über Auftrag der Staatsanwaltschaft Steyr wurde sie in die Justizanstalt Linz eingeliefert, wo sie ihre aggressiven Handlungen fortsetzte.

 krone.at
krone.at
Kommentare
Eingeloggt als 
Nicht der richtige User? Logout

Willkommen in unserer Community! Eingehende Beiträge werden geprüft und anschließend veröffentlicht. Bitte achten Sie auf Einhaltung unserer Netiquette und AGB. Für ausführliche Diskussionen steht Ihnen ebenso das krone.at-Forum zur Verfügung.

User-Beiträge geben nicht notwendigerweise die Meinung des Betreibers/der Redaktion bzw. von Krone Multimedia (KMM) wieder. In diesem Sinne distanziert sich die Redaktion/der Betreiber von den Inhalten in diesem Diskussionsforum. KMM behält sich insbesondere vor, gegen geltendes Recht verstoßende, den guten Sitten oder der Netiquette widersprechende bzw. dem Ansehen von KMM zuwiderlaufende Beiträge zu löschen, diesbezüglichen Schadenersatz gegenüber dem betreffenden User geltend zu machen, die Nutzer-Daten zu Zwecken der Rechtsverfolgung zu verwenden und strafrechtlich relevante Beiträge zur Anzeige zu bringen (siehe auch AGB).

Newsletter