01.12.2018 10:31 |

„Fummelei vor Männern“

Robbie: Sex-Dreh mit DiCaprio war „beschämend“

Margot Robbie erlangte 2013 durch das von Martin Scorsese inszenierte Drama „The Wolf of Wall Street“ (Trailer siehe oben) weltweite Bekanntheit. Die 28-jährige Beauty übernahm darin die Rolle der Naomi Lapaglia, der Ehefrau von Leonardo DiCaprios Charakter Jordan Belfort, doch nicht alle Szenen des Börsen-Filmes fielen ihr leicht. Wie sie jetzt verrät, schämte sie sich beim Dreh der Sexszenen in Grund und Boden.

Trennungssex in einem Meer von Geldscheinen - eine Szene in „The Wolf of Wall Street“, die Margot Robbie bis heute gut in Erinnerung geblieben ist. Aber nicht in positiver. Denn wie die Schauspielerin jetzt dem Magazin „Porter“ verrät, sei gerade diese Szene besonders seltsam gewesen. 

„Es kommt nicht so rüber, wenn man den Film sieht, aber in der Realität war es ein winziges Schlafzimmer, in das 30 Crewmitglieder hineingequetscht waren. Alles Männer. 17 Stunden lang habe ich so getan, als würde ich mich selbst berühren. Es ist einfach eine sehr seltsame Sache und du musst die Peinlichkeit und die Absurdität sehr tief vergraben und dich vollkommen hingeben.“

Vor Kurzem erst gab die Schauspielerin zu, dass sie es uninspirierend findet, nur die Ehefrau oder die Freundin zu spielen. Am Anfang ihrer Karriere habe sie aufgepasst, welche Rollen sie übernimmt, damit sie nicht nur ein Nebencharakter zur männlichen Hauptgeschichte sei.

 krone.at
krone.at

Kommentare

Liebe Leserin, lieber Leser,

die Kommentarfunktion steht Ihnen ab 6 Uhr wieder wie gewohnt zur Verfügung.

Mit freundlichen Grüßen
das krone.at-Team

User-Beiträge geben nicht notwendigerweise die Meinung des Betreibers/der Redaktion bzw. von Krone Multimedia (KMM) wieder. In diesem Sinne distanziert sich die Redaktion/der Betreiber von den Inhalten in diesem Diskussionsforum. KMM behält sich insbesondere vor, gegen geltendes Recht verstoßende, den guten Sitten oder der Netiquette widersprechende bzw. dem Ansehen von KMM zuwiderlaufende Beiträge zu löschen, diesbezüglichen Schadenersatz gegenüber dem betreffenden User geltend zu machen, die Nutzer-Daten zu Zwecken der Rechtsverfolgung zu verwenden und strafrechtlich relevante Beiträge zur Anzeige zu bringen (siehe auch AGB).

Aktuelle Schlagzeilen
Kandidatur „schwierig“
Hofer: Ohne Freispruch kein Strache-Comeback
Politik
Große Ambitionen
Coutinho: Ziel ist der Gewinn der Champions League
Fußball International
Heiß begehrt
FIFA-Rekord: Zehn Bewerber für Frauen-WM 2023
Fußball International

Newsletter