Do, 13. Dezember 2018

Rückkehr zum Mond

30.11.2018 10:03

NASA holt für Pläne neun private Firmen ins Boot

Die US-Raumfahrtbehörde NASA will früher als gedacht wieder zum Mond und hat für dieses Ziel neun private Firmen ins Boot geholt, wie man am Donnerstag bekanntgab. Die ersten - noch unbemannten - Flüge zum Erdtrabanten sollen bereits im nächsten Jahr stattfinden.

Im Rahmen eines Programmes mit dem Namen Commercial Lunar Payload Services (CLPS) sollen die Unternehmen, zu denen u.a. die Firmen Lockheed Martin Space, Moon Express, Deep Space Systems und Draper gehören, für die NASA kleine robotische Raumsonden bauen und auf den Mars befördern. In den kommenden zehn Jahre will die NASA an die neuen Firmen Verträge im Wert von insgesamt rund 2,6 Milliarden US-Dollar (umgerechnet knapp 2,3 Milliarden Euro) vergeben.

Die ersten Flüge der konkurrierenden Unternehmen sollen bereits 2019 stattfinden, bis zu 20 insgesamt sind das gewünschte Ziel der NASA, die davon ausgeht in Zukunft „nur einer von vielen Kunden“ der ausgewählten Unternehmen zu sein. Die Raumfahrtbehörde denkt offenbar selbst schon eine baldige Kommerzialisierung von Flügen zum Mond an.

Erste im September hatte die NASA angekündigt, man arbeite an einer bemannten Raumstation, die um den Erdtrabanten kreist. Mit ihrer Hilfe will man u.a. Krater und Höhlen der Mondoberfläche erkunden und später auch bemannte Missionen zum Mars starten. Ein erstes Modul der „Lunar Orbital Platform-Gateway“ (kurz: LOP-G; Bild oben) soll bereits 2022 ins All geschickt werden.

Wilhelm Eder
Wilhelm Eder

Kommentare

Eingeloggt als 
Nicht der richtige User? Logout

Willkommen in unserer Community! Eingehende Beiträge werden geprüft und anschließend veröffentlicht. Bitte achten Sie auf Einhaltung unserer Netiquette und AGB. Für ausführliche Diskussionen steht Ihnen ebenso das krone.at-Forum zur Verfügung.

User-Beiträge geben nicht notwendigerweise die Meinung des Betreibers/der Redaktion bzw. von Krone Multimedia (KMM) wieder. In diesem Sinne distanziert sich die Redaktion/der Betreiber von den Inhalten in diesem Diskussionsforum. KMM behält sich insbesondere vor, gegen geltendes Recht verstoßende, den guten Sitten oder der Netiquette widersprechende bzw. dem Ansehen von KMM zuwiderlaufende Beiträge zu löschen, diesbezüglichen Schadenersatz gegenüber dem betreffenden User geltend zu machen, die Nutzer-Daten zu Zwecken der Rechtsverfolgung zu verwenden und strafrechtlich relevante Beiträge zur Anzeige zu bringen (siehe auch AGB).

Aktuelle Schlagzeilen
Rangers-Coach
Gerrard erwartet „50:50-Match“ gegen Rapid
Fußball International
Maggies Kolumne
Ausgezeichnet
Tierecke
Bayern-Trainer
Kovac tobt: Grätsche von Wöber war grob fahrlässig
Fußball International
Biathlon-Doping-Schock
Polizei-Razzia bei Russland-Team in Hochfilzen!
Wintersport
Fahrlässige Tötung
Patient (50) falsches Medikament injiziert - tot
Niederösterreich

Newsletter

Melden Sie sich hier mit Ihrer E-Mail-Adresse an, um täglich den "Krone"-Newsletter zu erhalten.