Do, 13. Dezember 2018

DNA manipuliert

29.11.2018 15:37

China stoppt Experimente mit Designer-Embryos

Nach heftigen internationalen Protesten greift Chinas Wissenschaftsministerium jetzt ein: Die an der mutmaßlichen Genmanipulation an Embryos in China beteiligten Wissenschaftler rund um He Jiankui dürfen ihre Arbeit nicht fortsetzen. Sie hatten bei Forschern weltweit für Entsetzen gesorgt.

„Die aktuelle Situation ist ein schwerwiegender Verstoß gegen nationale Gesetze, Vorschriften und ethische Richtlinien“, sagte der Vizechef der Nationalen Gesundheitsbehörde, Zeng Yixin. Man werde entschlossen ermitteln, um den Anschuldigungen auf den Grund zu gehen. Weil Wissenschaft und Technologie sich rasch entwickelten, sei es notwendig, „technische und ethische Normen“ einzuhalten.

Nominierung für Forscherpreis zurückgenommen
Der Vorsitzende der Chinesischen Gesellschaft für Wissenschaft und Technologie (CAST), Huai Jinpeng, sagte, Hes Nominierung für einen nationalen Wissenschaftspreis werde zurückgenommen. Man gehe streng gegen jedes Fehlverhalten vor.

Zwillinge mit Designer-Genen geboren
Der bisher international weitgehend unbekannte Forscher He Jiankui hatte Anfang der Woche in einem Video (siehe oben) verkündet, dass er in zwei Embryonen einen Zellrezeptor deaktiviert hat, was eine HIV-Infektion verhindert. Die Zwillingsmädchen wurden schon geboren.

Kronen Zeitung

 krone.at
krone.at

Kommentare

Eingeloggt als 
Nicht der richtige User? Logout

Willkommen in unserer Community! Eingehende Beiträge werden geprüft und anschließend veröffentlicht. Bitte achten Sie auf Einhaltung unserer Netiquette und AGB. Für ausführliche Diskussionen steht Ihnen ebenso das krone.at-Forum zur Verfügung.

User-Beiträge geben nicht notwendigerweise die Meinung des Betreibers/der Redaktion bzw. von Krone Multimedia (KMM) wieder. In diesem Sinne distanziert sich die Redaktion/der Betreiber von den Inhalten in diesem Diskussionsforum. KMM behält sich insbesondere vor, gegen geltendes Recht verstoßende, den guten Sitten oder der Netiquette widersprechende bzw. dem Ansehen von KMM zuwiderlaufende Beiträge zu löschen, diesbezüglichen Schadenersatz gegenüber dem betreffenden User geltend zu machen, die Nutzer-Daten zu Zwecken der Rechtsverfolgung zu verwenden und strafrechtlich relevante Beiträge zur Anzeige zu bringen (siehe auch AGB).

Aktuelle Schlagzeilen
Aber Kovac lobt
Bayerns Sportboss poltert trotz Tor-Spektakels
Fußball International
Wirbel an Sonderschule
Mädchen (10) von Mitschülerin sexuell belästigt?
Niederösterreich
Party mit Beyoncé
Milliardärstochter feiert 100-Mio.-$-Protzhochzeit
Video Stars & Society

Newsletter

Melden Sie sich hier mit Ihrer E-Mail-Adresse an, um täglich den "Krone"-Newsletter zu erhalten.