15.01.2010 08:57 |

Panne aufgedeckt

Verdächtiger Serbe flüchtete aus Polizeigewahrsam

Während der angeschossene Wiener Inspektor noch im künstlichen Tiefschlaf lag, wurde nun eine dramatische Polizei-Panne bekannt: Der Tatverdächtige war eine Woche vor dem Attentat schon gefasst worden, konnte aber wieder flüchten.

Zu dem fatalen Fehler kam es am 4. Jänner im Gemeindegebiet von Katzelsdorf in Niederösterreich. Ein Serbe in einem Opel Astra und zwei an einer Bus-Station herumlungernde Landsleute waren gegen 17 Uhr von einer Funkstreife aufgegriffen worden.

Verdächtiger flüchtete aus Polizeistation
Weil der Verdacht bestand, dass es sich um Dämmerungseinbrecher handelt, wurden alle drei in die Polizeiinspektion nach Tulln gebracht. Unter ihnen auch der gesuchte Verdächtige, Mihailo Vasic alias Jankovic.

Da das gegen ihn verhängte Aufenthaltsverbot aber "nur" eine Verwaltungsübertretung ist, wurden dem 33-Jährigen damals keine Handschellen angelegt – in einem unbeobachteten Moment konnte er deshalb aus der Polizeistation fliehen. Die Beamten verfolgen ihn, doch selbst Warnschüsse konnten ihn nicht stoppen. Am 11. Jänner soll der Verdächtige dann in Wien auf den 27-jährigen Inspektor gefeuert haben.

Konsequenzen für die betroffenen Beamten werde es der Kommandantin zufolge nicht geben. "Wir werden uns die Ursachen genau ansehen", sagte sie. "Es waren erfahrene Polizisten, die die Verdächtigen genau überprüft haben."

Spendenkonto für den Polizisten eingerichtet
Für den angeschossenen zweifachen Familienvater hat sich eine Welle der Hilfsbereitschaft ausgebreitet. Wiens Bürgermeister stellt vom Notfallbudget der Stadt 10.000 Euro bereit. Michael Häupl: "Bei aller Anteilnahme muss vor allem auch die Zukunft der Familie gesichert sein." Ebenfalls 10.000 Euro kommen von der FPÖ – für das Kopfgeld (damit schon 20.000 Euro) auf den Polizisten-Attentäter. Zu Wort meldeten sich auch die Grünen. Sie forderten einen Notfonds für im Dienst verletzte Beamte.

Der Verein der Freunde der Wiener Polizei hat ein Spendenkonto eingerichtet: Bank Austria, BLZ: 12000, Konto 22010956200, Kennwort "Verletzter Polizist".

Schüsse nach Ampel-Übertretung
Die Vorgeschichte: Der Besatzung des Streifenwagens "Heinrich 6" war am Dienstag gegen 13.40 Uhr ein BMW aufgefallen, der auf dem Lerchenfelder Gürtel eine Ampel missachtete überfuhr. Der Polizist und seine Kollegin wollten den Wagen anhalten. Der Lenker gab Gas und flüchtete. In der Nähe der Ganglbauergasse sprang der Mann aus dem Auto, lief zunächst davon und eröffnete schließlich das Feuer auf den ihn verfolgenden Beamten.

von Christoph Budin, Christoph Matzl, Michael Pommer und Peter Strasser (Kronen Zeitung) und krone.at

Kommentare
Eingeloggt als 
Nicht der richtige User? Logout

Willkommen in unserer Community! Eingehende Beiträge werden geprüft und anschließend veröffentlicht. Bitte achten Sie auf Einhaltung unserer Netiquette und AGB. Für ausführliche Diskussionen steht Ihnen ebenso das krone.at-Forum zur Verfügung.

User-Beiträge geben nicht notwendigerweise die Meinung des Betreibers/der Redaktion bzw. von Krone Multimedia (KMM) wieder. In diesem Sinne distanziert sich die Redaktion/der Betreiber von den Inhalten in diesem Diskussionsforum. KMM behält sich insbesondere vor, gegen geltendes Recht verstoßende, den guten Sitten oder der Netiquette widersprechende bzw. dem Ansehen von KMM zuwiderlaufende Beiträge zu löschen, diesbezüglichen Schadenersatz gegenüber dem betreffenden User geltend zu machen, die Nutzer-Daten zu Zwecken der Rechtsverfolgung zu verwenden und strafrechtlich relevante Beiträge zur Anzeige zu bringen (siehe auch AGB).

Produktvergleiche

Alle Produkte sehen