03.11.2018 06:00 |

Rascher Strafe möglich

Taskforce arbeitet an neuen Gesetzen gegen Hass

Im November lädt die Regierung zu einem Gipfel gegen Gewalt, eine Taskforce arbeitet an entsprechenden Maßnahmen im Kampf gegen Hass im Netz. Nun zeichnen sich erste konkrete Gesetzesänderungen ab. Etwa die Aufnahme des Tatbestands in das Verwaltungsstrafrecht - so können rasch Geldstrafen verhängt werden.

Eine empfindliche Strafe als schnelle Reaktion sei oft die wirkungsvollste Abschreckung, betont Staatssekretärin Karoline Edtstadler. Weiters soll auch eine gesetzliche Regelung geschaffen werden, die besagt, dass man für seinen Account verantwortlich ist. Das Fehlen eines solchen Paragrafen ermöglichte es dem Besitzer eines Biergeschäfts, gegen die ehemalige grüne Abgeordnete Sigrid Maurer zu klagen. Diese hatte obszöne Nachrichten, die vom Computer des Wirts abgeschickt worden waren, öffentlich gemacht. Der Fall ist mittlerweile in Berufung.

Ebenfalls neu: Die Bestimmungen über Stalking sollen ausgeweitet werden. So kann etwa das einmalige Posten eines herabwürdigenden Bildes oft nachhaltigen Schaden anrichten, weil das Bild nicht aus dem Netz verschwindet. Hier müsse es bei der Strafbarkeit entsprechende Anpassungen geben, so Karoline Edtstadler.

Hotline soll Opfern rasche Hilfe ermöglichen
Abseits der rechtlichen Bestimmungen sollen die vorhandenen Beratungsinstitutionen vernetzt werden, eine Hotline ist geplant. „Betroffene brauchen rasche unbürokratische Hilfe, und sie müssen wissen, wo sie sich hinwenden können“, betont die Staatssekretärin.

Doris Vettermann, Kronen Zeitung

 krone.at
krone.at
Kommentare
Eingeloggt als 
Nicht der richtige User? Logout

Willkommen in unserer Community! Eingehende Beiträge werden geprüft und anschließend veröffentlicht. Bitte achten Sie auf Einhaltung unserer Netiquette und AGB. Für ausführliche Diskussionen steht Ihnen ebenso das krone.at-Forum zur Verfügung.

User-Beiträge geben nicht notwendigerweise die Meinung des Betreibers/der Redaktion bzw. von Krone Multimedia (KMM) wieder. In diesem Sinne distanziert sich die Redaktion/der Betreiber von den Inhalten in diesem Diskussionsforum. KMM behält sich insbesondere vor, gegen geltendes Recht verstoßende, den guten Sitten oder der Netiquette widersprechende bzw. dem Ansehen von KMM zuwiderlaufende Beiträge zu löschen, diesbezüglichen Schadenersatz gegenüber dem betreffenden User geltend zu machen, die Nutzer-Daten zu Zwecken der Rechtsverfolgung zu verwenden und strafrechtlich relevante Beiträge zur Anzeige zu bringen (siehe auch AGB).

Produktvergleiche

Alle Produkte sehen
Newsletter