31.10.2018 13:30 |

„Wichtiger Schritt“

EU-Staaten stimmten für Verbot von Einweg-Plastik

Die EU-Staaten haben sich am Mittwoch mehrheitlich für ein Einweg-Plastik-Verbot ausgesprochen. Bei einem Botschaftertreffen in Brüssel wurde die notwendige Zweidrittelmehrheit erzielt. Österreichs Umweltministerin Elisabeth Köstinger (ÖVP) sprach von einem „wichtigen Schritt in eine plastikfreie Zukunft“.

Die deutsche Regierung hatte tags zuvor mit ihrer Ankündigung, für das Einweg-Plastik-Verbot zu stimmen, die Einigung erleichtert. Zuletzt hatte das EU-Parlament ein Verkaufsverbot für Einweg-Kunststoffartikel beschlossen. Demnach sollten jene zehn Wegwerfprodukte, die am häufigsten an Europas Stränden gefunden werden und mehr als 70 Prozent der Abfälle im Meer ausmachen, ab 2021 verboten werden. Dazu zählen zum Beispiel Plastikteller, Einmalgeschirr, Strohhalme oder Wattestäbchen.

Abschließende Verhandlungen sollen Anfang November starten
Mit der Einigung auf Botschafterebene können nun die sogenannten Trilog-Verhandlungen mit Europaparlament und Kommission gestartet werden. Geplant ist, Anfang November damit zu beginnen. Ziel ist es, das Gesetz bis Ende des Jahres zu verabschieden. In Kraft treten kann das Verbot zwei Jahre nach dem endgültigen Beschluss. Österreich hatte eine gemeinsame Position als eine Priorität des Ratsvorsitzes bezeichnet. 

 krone.at
krone.at
Kommentare
Eingeloggt als 
Nicht der richtige User? Logout

Willkommen in unserer Community! Eingehende Beiträge werden geprüft und anschließend veröffentlicht. Bitte achten Sie auf Einhaltung unserer Netiquette und AGB. Für ausführliche Diskussionen steht Ihnen ebenso das krone.at-Forum zur Verfügung.

User-Beiträge geben nicht notwendigerweise die Meinung des Betreibers/der Redaktion bzw. von Krone Multimedia (KMM) wieder. In diesem Sinne distanziert sich die Redaktion/der Betreiber von den Inhalten in diesem Diskussionsforum. KMM behält sich insbesondere vor, gegen geltendes Recht verstoßende, den guten Sitten oder der Netiquette widersprechende bzw. dem Ansehen von KMM zuwiderlaufende Beiträge zu löschen, diesbezüglichen Schadenersatz gegenüber dem betreffenden User geltend zu machen, die Nutzer-Daten zu Zwecken der Rechtsverfolgung zu verwenden und strafrechtlich relevante Beiträge zur Anzeige zu bringen (siehe auch AGB).