25.10.2018 12:28 |

Ermittlungen laufen

Polizeiwaffe verschwunden - Beamter suspendiert!

Einem ihm unbekannten vermeintlichen Kollegen hat ein Beamter der Polizeiinspektion Wels-Land im Eifer des Gefechts eine Dienstwaffe ausgehändigt - seither jedoch fehlt von der Glock und auch dem „Polizisten“ jede Spur. Am Mittwochabend wurde der offenbar gutgläubige Beamte deshalb suspendiert und ein Disziplinarverfahren gegen ihn eingeleitet. Die Ermittlungen des Landeskriminalamtes laufen mittlerweile auf Hochtouren.

Der folgenschwere Vorfall spielte sich am 1. Oktober in einer Polizeiinspektion in Wels-Land ab. Nach Angaben des inzwischen freigestellten Beamten sei plötzlich ein angeblicher Kollege aufgetaucht und habe ihn um eine Pistole gebeten. Er stünde unmittelbar vor einem Einsatz, für den er bewaffnet sein müsse, soll er laut Aussage des Polizisten erklärt haben.

Der Uniformierte glaubte dem vermeintlichen Kollegen und übergab dem unbekannten Mann daraufhin eine Dienstpistole. Seither ist der Verdächtige samt Glock spurlos verschwunden.

Disziplinarverfahren läuft
Weil er gegen die „besondere Sorgfaltspflicht“ verstoßen haben könnte, hat die Polizei ein Disziplinarverfahren eingeleitet, erklärte Polizeisprecher David Furtner. Nach einer ersten Einvernahme am Mittwoch wurde der Beamte vom Dienst freigestellt.

Ob der Fall auch strafrechtlich Konsequenzen haben wird, ist abhängig vom Ergebnis der Ermittlungen des Landeskriminalamtes.

 krone.at
krone.at
Kommentare

Liebe Leserin, lieber Leser,

die Kommentarfunktion steht Ihnen ab 6 Uhr wieder wie gewohnt zur Verfügung.

Mit freundlichen Grüßen
das krone.at-Team

User-Beiträge geben nicht notwendigerweise die Meinung des Betreibers/der Redaktion bzw. von Krone Multimedia (KMM) wieder. In diesem Sinne distanziert sich die Redaktion/der Betreiber von den Inhalten in diesem Diskussionsforum. KMM behält sich insbesondere vor, gegen geltendes Recht verstoßende, den guten Sitten oder der Netiquette widersprechende bzw. dem Ansehen von KMM zuwiderlaufende Beiträge zu löschen, diesbezüglichen Schadenersatz gegenüber dem betreffenden User geltend zu machen, die Nutzer-Daten zu Zwecken der Rechtsverfolgung zu verwenden und strafrechtlich relevante Beiträge zur Anzeige zu bringen (siehe auch AGB).

Produktvergleiche

Alle Produkte sehen
Newsletter