Fr, 18. Jänner 2019

Tausende kamen zu spät

22.10.2018 12:58

Straßenbahn-Chaos in Wien: 16 Linien standen still

Ein Ladekran hat am Montag einen Stromausfall mit schwerwiegenden Folgen ausgelöst: Weil er eine Oberleitung beschädigte, standen im ersten, achten und neunten Wiener Gemeindebezirk 16 Straßenbahnen augenblicklich still - einige auch mitten auf Kreuzungen! Tausende kamen durch das Chaos im Frühverkehr zu spät zur Arbeit oder in die Schule. Am Vormittag rollte der Öffi-Verkehr dann wieder weitgehend störungsfrei.

Zahlreiche Menschen mussten auf dem Weg zur Arbeit Montagfrüh in den betroffenen Bereichen zu Fuß zur nächsten U-Bahn- oder Bushaltestelle oder gleich direkt in Schule oder Arbeit gehen. Eine riesige Menschentraube bildete sich binnen Minuten etwa beim „Jonas-Reindl“ beim Schottentor im ersten Bezirk. Ratlose Gesichter bei den Fahrgästen: „Stromausfall“ war auf den Infotafeln der Wiener Linien zu lesen.

„Gegen 7.30 Uhr beschädigte ein Ladekran bei der Umkehrschleife am Zimmermannplatz eine Oberleitung“, schilderte Kathrin Liener, Sprecherin der Verkehrsbetriebe. „Dadurch wurde ein Problem im Umspannwerk ausgelöst.“ Was genau Schwierigkeiten machte, wird erhoben, nachdem das Netz Stück für Stück wieder hochgefahren wurde.

Tausende kamen zu spät in die Arbeit oder die Schule
Vom Stromausfall waren vor allem jene Linien betroffen, die im Bereich Schottentor beim „Jonas-Reindl“ verkehren: 1, 9, D, 71, 2, 5, 33, 37, 38, 40, 41, 42, 43, 44 sowie der Bus 40A. Sie standen still oder wurden kurzgeführt. Auch der Straßenverkehr kam zum Erliegen: Garnituren ohne „Saft“ blockierten Kreuzungen. Die Folge: Tausende kamen zu spät in die Arbeit oder in die Schule.

Zumindest waren die Passagiere nicht in den Waggons gefangen - so wie das bei vergleichbaren Pannen in den U-Bahnen immer wieder der Fall ist. „Jede Straßenbahn hat eine Notentriegelung“, erklärte die Sprecherin.

Die Wiener nahmen es - teils mit Humor - hin:

Weiterer Schaden an Oberleitung
Probleme gab es noch an einem anderen Ort: Die Verbindungen der Linien 49 und 52 waren unterbrochen. „Dort hat ein Lkw auf der Hütteldorfer Straße eine Oberleitung beschädigt“, berichtete Liener. Solche Vorfälle mit Oberleitungsschäden kämen durchschnittlich mehrmals pro Monat vor, zwei an einem Tag seien ihr aber noch nicht untergekommen.

 krone.at
krone.at

Kommentare

Eingeloggt als 
Nicht der richtige User? Logout

Willkommen in unserer Community! Eingehende Beiträge werden geprüft und anschließend veröffentlicht. Bitte achten Sie auf Einhaltung unserer Netiquette und AGB. Für ausführliche Diskussionen steht Ihnen ebenso das krone.at-Forum zur Verfügung.

User-Beiträge geben nicht notwendigerweise die Meinung des Betreibers/der Redaktion bzw. von Krone Multimedia (KMM) wieder. In diesem Sinne distanziert sich die Redaktion/der Betreiber von den Inhalten in diesem Diskussionsforum. KMM behält sich insbesondere vor, gegen geltendes Recht verstoßende, den guten Sitten oder der Netiquette widersprechende bzw. dem Ansehen von KMM zuwiderlaufende Beiträge zu löschen, diesbezüglichen Schadenersatz gegenüber dem betreffenden User geltend zu machen, die Nutzer-Daten zu Zwecken der Rechtsverfolgung zu verwenden und strafrechtlich relevante Beiträge zur Anzeige zu bringen (siehe auch AGB).

Wien
Aktuelle Schlagzeilen
ÖFB-Star sagt Sorry
Neuer China-Klub bietet 40 Millionen für „Arnie“
Fußball International
Bei Hoffenheim
Sieg! Eiskalte Bayern starten die Dortmund-Jagd
Fußball International
Trotz Wiederwahl
Knalleffekt! Lustenau-Boss Nagel tritt zurück
Fußball International
Transfer perfekt
Kainz zu Köln-Deal: „Freue mich auf neues Kapitel“
Fußball International
Sturm nur Remis
Salzburg startet mit Tor-Gala in Testspielserie
Fußball National
Neue Kampagne
Rapid-Gegner Inter reagiert auf Affenlaute
Fußball International
Geheime Details
Mourinho zu Klub-Boss: „Zahle und rede nicht“
Fußball International
Levante-Beschwerde
Protest abgelehnt! Barcelona bleibt im Cup-Bewerb
Fußball International
Keine Versteigerungen
Post verkauft unzustellbare Pakete an Mitarbeiter
Österreich

Newsletter

Melden Sie sich hier mit Ihrer E-Mail-Adresse an, um täglich den "Krone"-Newsletter zu erhalten.