Di, 20. November 2018

Skandal-Tweet

18.10.2018 13:02

„Nazion Österreich“: Kaiser-Sohn sorgt für Wirbel

Erst am Montagabend war Luca Kaiser, Sohn des Kärntner Landeshauptmannes Peter Kaiser und so wie sein Vater SPÖ-Politiker, von der Kärntner SP für den sechsten Listenplatz der EU-Wahl nominiert worden. Nur drei Tage später sieht sich Kaiser junior (24) bereits mit Rücktrittsaufforderungen konfrontiert, denn am Donnerstag wurde bekannt, dass der Politiker in einem Skandal-Tweet Österreich als „Nazion mit einem scheiß Innenminister“ verunglimpft hatte. Die FPÖ will diese Beschimpfung nicht auf sich sitzen lassen. Generalsekretär Christian Hafenecker forderte die designierte SPÖ-Parteichefin Pamela Rendi-Wagner auf, ein Machtwort zu sprechen und ihren Kärntner Spitzenkandidaten für Brüssel „zum sofortigen Rücktritt“ zu bewegen.

Luca Kaiser hatte diesen Tweet, von dem er nun wieder eingeholt wurde, bereits im Jänner 2018 - also lange vor der Nominierung für die EU-Wahl - veröffentlicht. Nun wurde er von der Plattform „Kärnten ohne Maulkorb“ wiederentdeckt.

„Jede Grenze überschritten“
Für Hafenecker wurde dadurch „jede Grenze“ überschritten. „Österreich als ,Nazion‘ generell zu beschimpfen und seine Wählerinnen und Wähler als Verbrecher darzustellen, ist eine inakzeptable Grenzüberschreitung. Herr Kaiser hat hier sofort die Konsequenzen für seine Heimatbeschimpfung zu tragen und als Spitzenkandidat zurückzutreten“, so Hafenecker.

In Richtung Bundes-SPÖ fügte er hinzu: „Hier darf es keinen Familienbonus geben, sondern Rendi-Wagner muss zeigen, dass sie solche Österreich-Beleidigungen nicht akzeptiert und es klare Konsequenzen gibt, denn sonst hat diese Partei ihren letzten Funken an Glaubwürdigkeit verloren“, so Hafenecker, der seit Mitte Mai als FPÖ-Generalsekretär fungiert.

Nehammer ortet „erschreckende Entgleisungen“
In dieselbe Kerbe schlug auch ÖVP-Generalsekretär Karl Nehammer, der am Donnerstag meinte: „Derartige Entgleisungen von einem möglichen künftigen EU-Abgeordneten sind mehr als erschreckend. Wer so über dieses Land denkt, sollte sich überlegen, ob er Österreich tatsächlich in Europa repräsentieren möchte und kann. Rendi-Wagner ist in der Verantwortung, Grenzen aufzuzeigen und ihre Kandidaten in den Griff zu bekommen.“

Kaiser: „Ich nehme diese Wortwahl zurück“
Während es aus der Bundes-SPÖ noch keine Reaktion gibt, meldete sich noch am Donnerstag Luca Kaiser mit folgender Klarstellung zu Wort: „Ich habe am 11.1.2018 in Reaktion auf den Innenminister, der am selben Tag verkündete, er wolle Flüchtlinge ,in Lagern konzentrieren‘, den jetzt für Diskussionen sorgenden Tweet in seine Richtung verfasst. Als leidenschaftlicher Österreicher habe ich damit meine Missachtung zum Ausdruck gebracht, wie sehr es schmerzt, dass ein solcher Innenminister das Ansehen Österreichs und seiner Bevölkerung derart beschädigt. Ja, die Wortwahl war aus einem emotionalen Moment heraus überspitzt und geht zu weit. Daher nehme ich sie auch in der Form zurück.“ Kaiser betonte, dass es nicht seine Absicht gewesen sei, Österreich bzw. seine Bevölkerung zu beleidigen.

Kaiser junior rief dazu auf, eine inhaltliche Auseinandersetzung zu führen, die sich an Themen orientiert, die „auch wirklich für die Bevölkerung von Bedeutung sind“. „Österreich braucht die EU und die EU braucht Österreich. Ich sehe es als Aufgabe einer verantwortungsbewussten Politik, dass wir gemeinsam dazu beitragen, die EU besser, sozialer, solidarischer zu machen.“

Sechster SPÖ-Listenplatz für Kaiser bei EU-Wahl
Die Kärntner SPÖ hat in einer Vorstandssitzung am Montagabend Kaiser für den sechsten Listenplatz der SPÖ für die EU-Wahl nominiert. Der Sohn von Landeshauptmann und Parteichef Peter Kaiser war von der Jungen Generation ins Rennen geschickt worden. Diese habe ihn österreichweit zum Kandidaten gewählt, sagte der Student am Dienstag.

Georg Horner
Georg Horner

Kommentare

Eingeloggt als 
Nicht der richtige User? Logout

Willkommen in unserer Community! Eingehende Beiträge werden geprüft und anschließend veröffentlicht. Bitte achten Sie auf Einhaltung unserer Netiquette und AGB. Für ausführliche Diskussionen steht Ihnen ebenso das krone.at-Forum zur Verfügung.

User-Beiträge geben nicht notwendigerweise die Meinung des Betreibers/der Redaktion bzw. von Krone Multimedia (KMM) wieder. In diesem Sinne distanziert sich die Redaktion/der Betreiber von den Inhalten in diesem Diskussionsforum. KMM behält sich insbesondere vor, gegen geltendes Recht verstoßende, den guten Sitten oder der Netiquette widersprechende bzw. dem Ansehen von KMM zuwiderlaufende Beiträge zu löschen, diesbezüglichen Schadenersatz gegenüber dem betreffenden User geltend zu machen, die Nutzer-Daten zu Zwecken der Rechtsverfolgung zu verwenden und strafrechtlich relevante Beiträge zur Anzeige zu bringen (siehe auch AGB).

Aktuelle Schlagzeilen
Tormann-Trainer
Kurios: Schicklgruber bei ÖFB-Sieg eingeschlafen?
Fußball International
Ex-Austria-Duo
Trotz Kritik: Holzhauser ist Finks Hirn in Zürich
Fußball International
Neo-„Krone“-Kolumnist
Fuchs: Dieses Team wird es zur EURO schaffen!
Fußball International
Happy Family
Der Plan vom Glück
Life
Die „Krone“ vor Ort
Wilderei ist der neue Terrorismus
Welt
Zeitzeugen berichten
Anna-Maria: „Begeisterung hält mich am Leben“
Oberösterreich
Fünftel des Budgets
Zwist um hohe Arztkosten für Häftlinge
Österreich
Leak aus Brüssel
Laut Geheimpapier droht neue TTIP-Gefahr
Österreich
„Außer Kontrolle“
Mel B: Ohne Kokain ging bei ihr gar nichts
Video Stars & Society
Gegen Griechenland
Holt sich Österreichs U21 historisches EM-Ticket?
Fußball International
40 Mio. € abgezweigt?
Renault-Chef Ghosn wegen Betrugsverdacht verhaftet
Wirtschaft
Holland holt 0:2 auf
2:2! Deutschland vergeigt sicher geglaubten Sieg
Fußball International
Kritik vom „Beißer“
Luis Suarez knöpft sich Disziplinlos-Dembele vor!
Fußball International
Gemeinsames Ziel 2030
Spanien, Portugal und Marokko wollen WM ausrichten
Fußball International

Newsletter

Melden Sie sich hier mit Ihrer E-Mail-Adresse an, um täglich den "Krone"-Newsletter zu erhalten.