Amon unter Druck

BVT-Hauptbeschuldigter: 200 SMS an Ex-ÖVP-General

Österreich
17.10.2018 16:25

Recherchen der Aufdecker-Plattform „Addendum“ decken nun eine weitere Facette des BVT-U-Ausschusses auf: ÖVP-Fraktionsführer Werner Amon war demnach jahrelang in engem Kontakt mit dem Hauptbeschuldigten, dem mittlerweile entlassenen „Chefspion“ des Bundesamtes für Verfassungsschutz und Terrorismusbekämpfung. Zwischen dem Ex-ÖVP-Generalsekretär und Bernhard P. gab es im Zeitraum von Mai 2014 bis Februar 2018 einen Austausch von mindestens 200 SMS.

Laut „Addendum“ wurden von den Ermittlern im genannten Zeitraum auch mindestens 60 Anrufe zwischen den beiden verzeichnet. Im Ermittlungsakt heißt es dazu: „Aus der aus dem Handy des Dr. P. extrahierten Kommunikation (…) der beiden Genannten kann ein privates, freundschaftliches Verhältnis abgeleitet werden.“ Zudem kam es zwischen beiden auch zu regelmäßigen Treffen, wie Kaffeehaus-Rechnungen, die P. als „Verbindungskosten“ vom BVT zurückverlangte, zeigen.

Geheim-Informationen direkt aus der Zentrale des polizeilichen Nachrichtendienstes BVT könnten an die Politik geflossen und sogar in U-Ausschüssen als Munition für politische Gegner verwendet worden sein. (Bild: APA/Herbert Neubauer)
Geheim-Informationen direkt aus der Zentrale des polizeilichen Nachrichtendienstes BVT könnten an die Politik geflossen und sogar in U-Ausschüssen als Munition für politische Gegner verwendet worden sein.

„Aufwendungen aller Art für Informanten“
Die vom BVT rückerstatteten Rechnungen aus Wiener Kaffeehäusern stammen aus dem Jahr 2015. Zwar ist Amon auf den Formularen nicht namentlich erwähnt, aus einem im Ermittlungsakt der Wirtschafts- und Korruptionsstaatsanwaltschaft (WKStA) vorliegenden SMS-Verkehr stimmen die Belege aber zeitlich mit Verabredungen von Bernhard P. und Amon überein. Die im Formular angegebenen „Verbindungskosten“, so die Ermittlungsbehörde, gelten als „Aufwendungen aller Art für Informanten“.

Amon selbst betonte gegenüber der APA, dass er im Vorhinein nicht gewusst habe, wie P. die Kaffeehaus-Rechnungen refundieren lässt. Natürlich habe man einander getroffen und abwechselnd eingeladen. Der Politiker war zu diesem Zeitpunkt bereits Vorsitzender des ständigen Unterausschusses für Fragen des Verfassungsschutzes, betonte er - „aber wir sind professionell genug, dass wir beide wissen, worüber man reden darf und worüber nicht“.

 krone.at
krone.at
Loading...
00:00 / 00:00
play_arrow
close
expand_more
Loading...
replay_10
skip_previous
play_arrow
skip_next
forward_10
00:00
00:00
1.0x Geschwindigkeit
explore
Neue "Stories" entdecken
Beta
Loading
Kommentare

Da dieser Artikel älter als 18 Monate ist, ist zum jetzigen Zeitpunkt kein Kommentieren mehr möglich.

Wir laden Sie ein, bei einer aktuelleren themenrelevanten Story mitzudiskutieren: Themenübersicht.

Bei Fragen können Sie sich gern an das Community-Team per Mail an forum@krone.at wenden.



Kostenlose Spiele