Kurioser Prozess

Autodieb gefangen - Diebstahlopfer vor Gericht

Weil er einen Autodieb überraschte und mit einem Faustschlag niederstreckte, musste sich ein Vöcklabrucker am Montag vor Gericht verantworten. Übrigens zusammen mit dem Dieb. Der Autobesitzer wurde freigesprochen. Er habe in berechtigter Notwehr gehandelt, befand der Richter.

Als im September die Alarmanlage seines Wagens zu blinken begann, traute der 46-Jährige seinen Augen nicht. In seinem Auto war ein Fremder, der das Fahrzeug offenbar aufgebrochen hatte und sich nun darin zu schaffen machte. Der Autobesitzer handelte schnell: Er holte den Autoknacker aus seinem Pkw und streckte ihn, laut Anklage, mit zwei Faustschlägen nieder.  Dann fixierte er den Mann (31), der ihn mit einem Jagdmesser bedroht und verletzt hatte, und wartete auf die Polizei.

Freispruch
Zusätzlich zum Gerichtstermin, der für ihn erfreulich mit einem Freispruch ausging, musste der Vöcklabrucker eine teure Vorbeugebehandlung gegen HIV über sich ergehen lassen, weil sein Gegner HIV-positiv ist.

Neue Verhandlung
Auch für den Autodieb endete der Prozess ohne Urteil, da sich der Einzelrichter für unzuständig erklärte. Es könnte eine absichtlich schwere Körperverletzung vorliegen und darüber muss ein Schöffengericht in einer neuen Verhandlung entscheiden.

Claudia Tröster, Kronen Zeitung

 krone.at
krone.at
Kommentare
Eingeloggt als 
Nicht der richtige User? Logout

Willkommen in unserer Community! Eingehende Beiträge werden geprüft und anschließend veröffentlicht. Bitte achten Sie auf Einhaltung unserer Netiquette und AGB. Für ausführliche Diskussionen steht Ihnen ebenso das krone.at-Forum zur Verfügung.

User-Beiträge geben nicht notwendigerweise die Meinung des Betreibers/der Redaktion bzw. von Krone Multimedia (KMM) wieder. In diesem Sinne distanziert sich die Redaktion/der Betreiber von den Inhalten in diesem Diskussionsforum. KMM behält sich insbesondere vor, gegen geltendes Recht verstoßende, den guten Sitten oder der Netiquette widersprechende bzw. dem Ansehen von KMM zuwiderlaufende Beiträge zu löschen, diesbezüglichen Schadenersatz gegenüber dem betreffenden User geltend zu machen, die Nutzer-Daten zu Zwecken der Rechtsverfolgung zu verwenden und strafrechtlich relevante Beiträge zur Anzeige zu bringen (siehe auch AGB).

Produktvergleiche

Alle Produkte sehen
Newsletter