Sa, 20. Oktober 2018

Schlechte Werte

13.10.2018 08:27

Rote Schock-Umfrage: SPÖ jetzt gleichauf mit FPÖ

Die SPÖ, die vor einem Jahr mit Christian Kern noch den Kanzler gestellt hatte, verliert bei den Beliebtheitswerten weiter an Boden. Nach Kerns ruhmlosem Abgang aus der Politik halten die Sozialdemokraten mittlerweile bei 26 Prozent und liegen ungefähr gleichauf mit der FPÖ (25%). Das geht aus einer Umfrage des am Montag erscheinenden Nachrichtenmagazins „profil“ hervor. 

Die Rechnung für das Kern-Chaos bekommt vor allem die neue Parteichefin Pamela Rendi-Wagner präsentiert, die bei den Direktwahl-Werten noch schlechter abschneidet als ihr Vorgänger. Rendi-Wagner war am Montag einstimmig zur Klubobfrau der SPÖ, in der es weiter drunter und drüber geht, gewählt worden. Die Nachfolgerin von Kern übernahm auch die Agenden des bisherigen geschäftsführenden Klubchefs Andreas Schieder.

Kurz in Kanzlerfrage weiter klar voran
In der Kanzlerfrage hält ÖVP-Chef Sebastian Kurz die Konkurrenz auf Abstand. 33% der Befragten würden ihn einer Direktwahl zum Kanzler wählen, 34% würden die ÖVP wählen. Rendi-Wagner erreicht in der Kanzlerfrage 15%, Vorgänger Kern war im September noch auf 21% gekommen. FPÖ-Chef Heinz-Christian Strache liegt mit 12% weiter auf dem dritten Platz.

Kopf-an-Kopf-Rennen zwischen SPÖ und FPÖ
Während in der Sonntagsfrage die ÖVP weiterhin klar an erster Stelle liegt, liefern sich dahinter die SPÖ mit 26% (minus zwei Prozentpunkte im Vergleich zum Vormonat) und die FPÖ mit 25% - das ist er gleiche Wert wie im September - ein Kopf-an-Kopf-Rennen um Platz zwei. Die Grünen kommen auf fünf Prozent (September: 4%), die NEOS auf 7% (wie auch im September), die Liste Pilz schafft zwei Prozent.

Großer Frust bei SPÖ-Wählern
Bei der Frage, ob sich ein Jahr nach der Nationalratswahl das Land zum Besseren oder zum Schlechteren verändert habe, gehen die Meinungen in der Bevölkerung auseinander: 28% äußern sich positiv, 34% konstatieren Verschlechterungen, 30% stellen keine Veränderungen fest. Der Rest (9%) hat dazu keine Meinung. Beträchtliche Unterschiede zeigen sich je nach politischer Ausrichtung: Wähler der Regierungsparteien finden mehrheitlich, das Land stehe heute besser da als vor einem Jahr (ÖVP-Wähler: 60%, FPÖ-Wähler: 58%). Bei den SPÖ-Wählern hingegen ist der Frust groß: 67% von ihnen stellen Verschlechterungen fest.

 krone.at
krone.at

Kommentare

Eingeloggt als 
Nicht der richtige User? Logout

Willkommen in unserer Community! Eingehende Beiträge werden geprüft und anschließend veröffentlicht. Bitte achten Sie auf Einhaltung unserer Netiquette und AGB. Für ausführliche Diskussionen steht Ihnen ebenso das krone.at-Forum zur Verfügung.

User-Beiträge geben nicht notwendigerweise die Meinung des Betreibers/der Redaktion bzw. von Krone Multimedia (KMM) wieder. In diesem Sinne distanziert sich die Redaktion/der Betreiber von den Inhalten in diesem Diskussionsforum. KMM behält sich insbesondere vor, gegen geltendes Recht verstoßende, den guten Sitten oder der Netiquette widersprechende bzw. dem Ansehen von KMM zuwiderlaufende Beiträge zu löschen, diesbezüglichen Schadenersatz gegenüber dem betreffenden User geltend zu machen, die Nutzer-Daten zu Zwecken der Rechtsverfolgung zu verwenden und strafrechtlich relevante Beiträge zur Anzeige zu bringen (siehe auch AGB).

Aktuelle Schlagzeilen
„Vorarlberger kompakt“
LIVE: Unerwartet! Altach gleicht durch Dobras aus
Fußball National
Arnautovic verlor
Manchester City nach 5:0 an Englands Ligaspitze
Fußball International
Spiel noch ohne Tor
LIVE! Ausgleich! Dieng erlöst den Tirol-Block
Fußball National
Stuttgart abgeschossen
4:0! BVB furios - Weinzierl-Debüt wird zum Debakel
Fußball International
Nach „Medienschelte“
Wieder da! Die Bayern können doch siegen
Fußball International

Newsletter

Melden Sie sich hier mit Ihrer E-Mail-Adresse an, um täglich den "Krone"-Newsletter zu erhalten.