Do, 18. Oktober 2018

Große Empörungswelle

09.10.2018 15:00

Sozialmarktbus-Aus: „Stadt will Armut verstecken“

Für große Empörung bei „Krone“-Lesern sorgt die absurde Entscheidung des Magistrats, den Sozialmarktbus in Wien zu verhindern, weil er angeblich das Ortsbild verschandelt. Die Initiatoren des Vereins Start Up glauben, dass dieses Argument nur vorgeschoben ist. „Die Stadt will offenbar Armut verstecken.“

Wie berichtet, sollte der „Essens-Truck“ sehr günstige Lebensmittel an fixen Standorten näher zu den Bedürftigen bringen - abgelehnt! Die Initiatoren des Vereins Start Up glauben, dass das Ortsbild-Argument nur vorgeschoben ist. „Die Stadt will offenbar Armut verstecken.“

Das Gleiche orten auch viele „Krone“-Poster. „Der Bus ist halt sichtbar. Dann müsste die Stadtregierung ja zugeben, dass es bedürftige Menschen gibt“, so ein Leser.

Dabei soll der gespendete Mercedes-Bus, in dem es etwa ein Kilo Obst um 50 Cent gibt, ohnehin nicht auf dem Kohlmarkt stehen, sondern in Betonsiedlungen am Stadtrand oder auf dem Praterstern. Der Verein Start Up betreibt drei Sozialmärkte in Hernals, Meidling und Floridsdorf. Seine 12.000 Mitglieder sind Mindestrentner, Mindestsicherungsbezieher & Co.

Nun werden private Areale gesucht
Der „Essens-Truck“ will näher zu jenen Menschen hin, die nicht gut bei Fuß sind oder wo es noch „weiße Flecken“ gibt. Alle sechs Standplätze lehnte die Stadt ab. Nun werden private Areale gesucht, wo der Bus stundenweise stehen darf.

Alex Schönherr, Kronen Zeitung

 krone.at
krone.at

Kommentare

Eingeloggt als 
Nicht der richtige User? Logout

Willkommen in unserer Community! Eingehende Beiträge werden geprüft und anschließend veröffentlicht. Bitte achten Sie auf Einhaltung unserer Netiquette und AGB. Für ausführliche Diskussionen steht Ihnen ebenso das krone.at-Forum zur Verfügung.

User-Beiträge geben nicht notwendigerweise die Meinung des Betreibers/der Redaktion bzw. von Krone Multimedia (KMM) wieder. In diesem Sinne distanziert sich die Redaktion/der Betreiber von den Inhalten in diesem Diskussionsforum. KMM behält sich insbesondere vor, gegen geltendes Recht verstoßende, den guten Sitten oder der Netiquette widersprechende bzw. dem Ansehen von KMM zuwiderlaufende Beiträge zu löschen, diesbezüglichen Schadenersatz gegenüber dem betreffenden User geltend zu machen, die Nutzer-Daten zu Zwecken der Rechtsverfolgung zu verwenden und strafrechtlich relevante Beiträge zur Anzeige zu bringen (siehe auch AGB).

Wien
Aktuelle Schlagzeilen

Newsletter

Melden Sie sich hier mit Ihrer E-Mail-Adresse an, um täglich den "Krone"-Newsletter zu erhalten.