Justiz-Thriller in USA

Fall Leo S.: Jetzt geht es zurück in die Heimat!

Nach dem Happy End im Justiz-Thriller rund um Leo S. - die „Krone“ berichtete -, bereitet sich der junge Oberösterreicher und dessen Eltern auf die Rückkehr in die Heimat vor. Am Montag kann sich der 18-Jährige bei Gericht seinen Reisepass abholen und das nächste Flugzeug besteigen. Für die Anwälte ein „Riesenerfolg“.

Zehn Tage saß der HTL-Schüler im US-Bundesstaat Florida hinter Gittern, nach Hinterlegung einer Kaution über 200.000 Dollar zitterte Leo S. (auf freiem Fuß) mehr als zwei Monate vor einer Anklage wegen Sex mit einer Minderjährigen.

Der Staatsanwalt des Verwaltungsbezirks Sarasota County beließ es bei diesem Denkzettel. Denn das Team rund um Top-Jurist Carl-Christian Thier konnte die Staatsanwaltschaft davon überzeugen, dass es sich bei Leo und der 15-Jährigen tatsächlich um eine Liebesbeziehung handelte. Der junge Oberösterreicher ist damit ein freier Mann, muss weder eine Geldstrafe bezahlen, noch Sozialarbeit leisten.

„Wir freuen uns wahnsinnig“
Auch in seiner Heimatgemeinde Mitterkirchen ist die Erleichterung groß: „Wir freuen uns wahnsinnig! Ich hoffe, dass die Familie bald zurückkehren kann“, so Bürgermeister Herbert Froschauer. Auch Landeshauptmann Thomas Stelzer meldete sich zu Wort: „Mein Dank gilt allen Mitarbeitern der Botschaft sowie dem Anwaltsteam, die die Familie von Anfang an großartig unterstützt haben.“

Oliver Papacek und Lisa Stockhammer, Kronen Zeitung

 krone.at
krone.at
Kommentare

Liebe Leserin, lieber Leser,

die Kommentarfunktion steht Ihnen ab 6 Uhr wieder wie gewohnt zur Verfügung.

Mit freundlichen Grüßen
das krone.at-Team

User-Beiträge geben nicht notwendigerweise die Meinung des Betreibers/der Redaktion bzw. von Krone Multimedia (KMM) wieder. In diesem Sinne distanziert sich die Redaktion/der Betreiber von den Inhalten in diesem Diskussionsforum. KMM behält sich insbesondere vor, gegen geltendes Recht verstoßende, den guten Sitten oder der Netiquette widersprechende bzw. dem Ansehen von KMM zuwiderlaufende Beiträge zu löschen, diesbezüglichen Schadenersatz gegenüber dem betreffenden User geltend zu machen, die Nutzer-Daten zu Zwecken der Rechtsverfolgung zu verwenden und strafrechtlich relevante Beiträge zur Anzeige zu bringen (siehe auch AGB).

Newsletter