Mo, 10. Dezember 2018

Körperverletzung

06.10.2018 07:00

Nach Ohrfeige für Autoknacker selbst vor Gericht

Er holte einen Autoknacker aus seinem Pkw, steht nun deshalb wegen Körperverletzung vorm Richter. Ein Vöcklabrucker (46) muss eine Vorstrafe fürchten und dem Einbrecher (31) womöglich Schmerzensgeld zahlen. Selbst schaut er durch die Finger, muss sich wegen der Krankheiten des Autoknackers teuer behandeln lassen.

Der Vöcklabrucker hatte in der Nacht in seinem Wagen einen Eindringling überrascht und ihn gefangen. „Ich habe die Autotür aufgerissen, ihm zweimal ins Gesicht geschlagen und ihn herausgeholt“, gibt der Vöcklabrucker unumwunden zu. Und genau das könnte ihm jetzt zum Verhängnis werden.

Ein Jahr Haft Höchststrafe
„Dieses Verhalten ist mit Notwehr nicht in Einklang zu bringen“, erklärt Christian Hubmer, Sprecher der Welser Staatsanwaltschaft, die Anklage nach Paragraf 83 Strafgesetzbuch - also Körperverletzung, die mit bis zu einem Jahr Haft bedroht ist. Der Autobesitzer hätte den Eindringling zuerst zur Rede stellen müssen und nicht hinhauen dürfen.

Alles auf Video
„Ich habe zum Glück alles auf Video und Zeugen“, hofft der Angeklagte, dass der Prozess gut ausgeht. Viele Details stünden nicht im Polizeiprotokoll, bei dessen Aufnahme ein Beamter ihm nahegelegt haben soll, auf die Anzeige gegen den Autoknacker zu verzichten.

Teure Behandlung
Wenn’s nicht gut läuft für den Vöcklabrucker, dann könnte der sogar schmerzensgeldpflichtig werden. Auch er wird vom Autoknacker Geld einklagen. Da dieser HIV-positiv ist und an Hepatitis C leidet, muss der Autobesitzer, den der Einbrecher mit einem Messer an der Hand verletzt hatte, eine vorbeugende Behandlung über sich ergehen lassen: „Die kostet 8500 Euro, ich habe 20 Prozent Selbstbehalt.“

Markus Schütz, Kronen Zeitung

 krone.at
krone.at

Kommentare

Eingeloggt als 
Nicht der richtige User? Logout

Willkommen in unserer Community! Eingehende Beiträge werden geprüft und anschließend veröffentlicht. Bitte achten Sie auf Einhaltung unserer Netiquette und AGB. Für ausführliche Diskussionen steht Ihnen ebenso das krone.at-Forum zur Verfügung.

User-Beiträge geben nicht notwendigerweise die Meinung des Betreibers/der Redaktion bzw. von Krone Multimedia (KMM) wieder. In diesem Sinne distanziert sich die Redaktion/der Betreiber von den Inhalten in diesem Diskussionsforum. KMM behält sich insbesondere vor, gegen geltendes Recht verstoßende, den guten Sitten oder der Netiquette widersprechende bzw. dem Ansehen von KMM zuwiderlaufende Beiträge zu löschen, diesbezüglichen Schadenersatz gegenüber dem betreffenden User geltend zu machen, die Nutzer-Daten zu Zwecken der Rechtsverfolgung zu verwenden und strafrechtlich relevante Beiträge zur Anzeige zu bringen (siehe auch AGB).

Aktuelle Schlagzeilen
Champions League
Liverpools Klopp beschwört „Geister von Anfield“!
Fußball International
50-Jahr-Jubiläum
Hausbau mit Ytong - immer ein Gewinn!
Bauen & Wohnen
In „Blauer Montag“
Nazi-Vergangenheit: Zweigelt soll umbenannt werden
Österreich
Ermittlung gegen Ärzte
Hätte Italo-Fußballer Astori nicht sterben müssen?
Fußball International
„Brauchen Knipser!“
Rapid: Wieso funktionieren die Stürmer hier nicht?
Fußball National
„Nieder mit Regierung“
Sozialistische Jugend: Auf Linie mit „Gelbwesten“
Österreich
Erschreckende Bilanz
Heuer bereits 42 Bluttaten an Frauen!
Österreich
„Besser statt größer“
Das Kitzbüheler Horn in neuem Glanz
Reisen & Urlaub

Newsletter

Melden Sie sich hier mit Ihrer E-Mail-Adresse an, um täglich den "Krone"-Newsletter zu erhalten.