Sa, 20. Oktober 2018

Bei eMagnetix gilt:

02.10.2018 15:30

30 Stunden arbeiten, wie bei Vollzeitjob verdienen

Mit Sekt wurde angestoßen! Was es bei eMagnetix in Bad Leonfelden gestern zu feiern gab? Den Beginn einer neuen Zeitrechnung! Die Beschäftigten der Online-Marketing-Agentur haben seit gestern nur noch eine 30-Stunden-Woche - bei Vollzeit-Gehalt.

Vor einem Jahr hatte es eine Testphase gegeben, im Jänner war den eMagnetix-Chefs Klaus Hochreiter und Thomas Fleischanderl klar, dass die 30-Stunden-Woche eingeführt wird. „Wir reagieren damit auf den Fachkräftemangel und auf die geänderten Bedürfnisse der Jungen“, so Hochreiter. Um den Schritt nicht zu extrem zu machen, gab’s seit Juni die 34-Stunden-Woche, seit gestern gilt nun die 30-Stunden-Regelung. Die Beschäftigten erhalten ihr Gehalt weiter so, als ob sie Vollzeit arbeiten würden.

Chefs arbeiten auch an kürzerer Arbeitszeit
Für die beiden Chefs gilt die neue Zeitrechnung nicht - noch nicht. „Auch uns ist die Work-Life-Balance wichtig, wir glauben daran, unsere Regelung ist kein Gag“, sagt der Mühlviertler.

Telefonzeiten verkürzt, Smartphones in den Schubladen
Damit’s funktioniert, wurde an Schrauben gedreht: Die Telefonzeiten der Agentur enden um 14 Uhr, auch bei den Prozessen wurde vieles verbessert, Zeit eingespart. Dazu legen die Mitarbeiter nun ihre Smartphones in die Schubladen. Interne Termine werden als Blöcke abgearbeitet, Mittwoch-Vormittag ist terminfrei.

Barbara Kneidinger
Barbara Kneidinger

Kommentare

Eingeloggt als 
Nicht der richtige User? Logout

Willkommen in unserer Community! Eingehende Beiträge werden geprüft und anschließend veröffentlicht. Bitte achten Sie auf Einhaltung unserer Netiquette und AGB. Für ausführliche Diskussionen steht Ihnen ebenso das krone.at-Forum zur Verfügung.

User-Beiträge geben nicht notwendigerweise die Meinung des Betreibers/der Redaktion bzw. von Krone Multimedia (KMM) wieder. In diesem Sinne distanziert sich die Redaktion/der Betreiber von den Inhalten in diesem Diskussionsforum. KMM behält sich insbesondere vor, gegen geltendes Recht verstoßende, den guten Sitten oder der Netiquette widersprechende bzw. dem Ansehen von KMM zuwiderlaufende Beiträge zu löschen, diesbezüglichen Schadenersatz gegenüber dem betreffenden User geltend zu machen, die Nutzer-Daten zu Zwecken der Rechtsverfolgung zu verwenden und strafrechtlich relevante Beiträge zur Anzeige zu bringen (siehe auch AGB).

Aktuelle Schlagzeilen

Newsletter

Melden Sie sich hier mit Ihrer E-Mail-Adresse an, um täglich den "Krone"-Newsletter zu erhalten.