Mi, 24. Oktober 2018

Osteopathie

01.10.2018 06:00

Mit sanftem Ruck

Lern- oder Konzentrationsstörungen bei Kindern sind häufig auf körperliche Blockaden, wie etwa Störungen der Halswirbelsäule zurückzuführen. Diese lassen sich mittels Osteopathie beheben. 

Wenn Kinder im Unterricht unaufmerksam und zappelig sind, ständig in Bewegung sein wollen, lange für die Hausaufgaben brauchen, bedeutet dies nicht, dass sie einfach keine Lust am Lernen haben. In dieser Altersgruppe treten häufig Auffälligkeiten in Erscheinung, deren Ursprung bereits im Säuglingsalter zu finden ist.

Frühe Ursachen, oft späte Auswirkung
Fehllagen im Mutterleib, schwierige Geburten oder die Enge im Geburtskanal können zu einer minimalen Verschiebung der Schädelknochen oder oberen Halswirbel führen. Gefäße und Nerven werden dadurch eingeengt und lösen verschiedenste Symptome aus. Störungen der Augenmuskeln, Bewegungseinschränkungen des Kopfgelenks, der Halswirbelsäule, Fehlstellung des Kiefers - selbst so gering, dass sie kaum bewusst wahrgenommen werden - veranlassen oft Jahrzehnte später die Kids zu Ausgleichshandlungen, die häufig missgedeutet werden.

Die störenden Einflüsse sanft aufspüren
Der Zusammenhang zwischen Knochenverschiebung und Belastung der Nervenstränge ist eine Grundlage der Kinderosteopathie. Durch verschiedene funktionelle Untersuchungen können Störungen erkannt und beseitigt werden.

Nach einem ausführlichen Gespräch über Verlauf der Schwangerschaft, Geburt und Krankengeschichte des Kindes ertastet der Osteopath mit seinen Händen strukturelle Einschränkungen oder Verspannungen im Bereich der knöchernen Strukturen, der Muskulatur, des Band- und Sehnenapparates, der inneren Organe und des Gewebes. Die Fehlstellungen und Blockaden werden schließlich mit gezielten Griffen gelockert und gelöst.

Baby- und Kinder-Check
Folgende Fragen können dem Osteopathen wichtige Informationen liefern:

  • Gab es Komplikationen, extreme Stressphasen oder emotionale Belastungen während Schwangerschaft oder Geburt (schwierig, lange andauernd, Kaiserschnitt, Fehllage des Kindes)?
  • Traten beim Säugling Saug- oder Schluckschwierigkeiten, Beschwerden wie Erbrechen, Blähungen, Verstopfung, Durchfall, Unruhe, Schlafprobleme auf? Handelte es sich um ein Schreibaby?
  • Waren nach der Geburt Asymmetrien oder Fehlhaltungen erkennbar (abgeflachtes Köpfchen, Hüftfehlstellung, Arme drehen oder bewegen sich ungleich, Baby schaut nur nach einer Brust)?
  • Weist das Kleinkind eine erhöhte Infektanfälligkeit, häufig Schnupfen, Mittelohrentzündungen beziehungsweise Neurodermitis oder Allergien auf
  • Sind Koordinationsstörungen (Zusammenspiel von Auge und Hand, Probleme mit links oder rechts), Konzentrationsschwäche, Lernschwierigkeiten, Verhaltensauffälligkeiten, Hyperaktivität, Sprachhemmungen oder oft Kopfschmerzen beim Nachwuchs zu bemerken?
  • Leidet das Kind unter Zahn- bzw. Kieferfehlstellungen oder Schielen?

Mag. Regina Modl, Kronen Zeitung

 krone.at
krone.at

Kommentare

Eingeloggt als 
Nicht der richtige User? Logout

Willkommen in unserer Community! Eingehende Beiträge werden geprüft und anschließend veröffentlicht. Bitte achten Sie auf Einhaltung unserer Netiquette und AGB. Für ausführliche Diskussionen steht Ihnen ebenso das krone.at-Forum zur Verfügung.

User-Beiträge geben nicht notwendigerweise die Meinung des Betreibers/der Redaktion bzw. von Krone Multimedia (KMM) wieder. In diesem Sinne distanziert sich die Redaktion/der Betreiber von den Inhalten in diesem Diskussionsforum. KMM behält sich insbesondere vor, gegen geltendes Recht verstoßende, den guten Sitten oder der Netiquette widersprechende bzw. dem Ansehen von KMM zuwiderlaufende Beiträge zu löschen, diesbezüglichen Schadenersatz gegenüber dem betreffenden User geltend zu machen, die Nutzer-Daten zu Zwecken der Rechtsverfolgung zu verwenden und strafrechtlich relevante Beiträge zur Anzeige zu bringen (siehe auch AGB).

Newsletter

Melden Sie sich hier mit Ihrer E-Mail-Adresse an, um täglich den "Krone"-Newsletter zu erhalten.