Mo, 10. Dezember 2018

Mysteriöser Fall

25.09.2018 16:50

See wird ausgepumpt: Besitzer spricht über Einsatz

Ein See bei Bremen, der einem Wiener gehört, soll für die Suche der Leiche einer vor 25 Jahren verschwundenen Frau komplett ausgepumpt werden. Die Ermittler haben den Verdacht, dass der Ehemann den Körper der Verschwundenen damals in dem Gewässer versenkt hat. krone.at hat mit dem Seebesitzer über den ungewöhnlichen Einsatz gesprochen.

Das Verschwinden von Jutta Fuchs im Jahr 1993 ist seit Jahrzehnten ein Mysterium: Ihre Leiche wurde nie gefunden, nur ein mit Steinen beschwerter Sack mit persönlichen Gegenständen tauchte etwa ein Jahr später im Tietjensee bei Schwanewede auf. Der Verdacht der Ermittler: Weil sich Fuchs von ihrem Ehemann trennen und am nächsten Tag mit ihrem Sohn in eine eigene Wohnung ziehen wollte, brachte sie ihr Partner um. Die Leiche oder die Tatwaffe könnte der Verdächtige ebenfalls in dem Gewässer entsorgt haben.

Wenig Erfolgsaussichten „in dem dicken Schlick“?
Zwei Tauchaktionen in den Jahren 1994 und 2006 brachten keinen Erfolg - nun will die Exekutive den See, der dem Wiener Viktor Walezki gehört, komplett auspumpen. „Ich war ein paar Mal dort, ich kann mir kaum vorstellen, dass die Polizei in dem dicken Schlick etwas findet“, erzählt der Grundstückseigner im Gespräch mit krone.at. Dennoch habe er dem Einsatz zugestimmt: „Ich habe das mit dem Pächter des Sees besprochen. Uns wurde hoch und heilig versprochen, dass uns keine Kosten entstehen und dass alles wieder so hergestellt wird, wie es war.“

Walezki wusste nichts von tragischem Vermisstenfall
Wann der kostspielige und aufwendige Einsatz stattfinden wird, wurde dem Seebesitzer noch nicht verraten. „Das wollen sie mir noch mitteilen. Es wird vielleicht erst in einem Monat so weit sein“, glaubt Walezki. Dass sein See vielleicht für die Vertuschung eines Mordes verwendet wurde, weiß der Wiener noch nicht allzu lange. „Das wurde mir erst vor Kurzem von der Polizei erzählt. Ich habe das Grundstück erst nach dem zweiten Taucheinsatz gekauft“, erklärt er.

Ob er sich gegen den Erwerb der Immobilie entschieden hätte, wenn er von dem Fall gewusst hätte? „Das weiß ich nicht. Das ist auch unwichtig, jetzt ist eh schon alles gelaufen“, seufzt er. Über die Dauer des Einsatzes wurde er ebenfalls noch nicht informiert. „Das ist alles nicht so einfach. Wenn die Leiche schnell gefunden wird, könnte die Sache ruckzuck erledigt sein. Ich stelle mir das Ganze allerdings schwierig vor.“ Auch wenn es unwahrscheinlich ist, hofft Walezki, dass der Gerechtigkeit genüge getan und der Täter überführt wird.

Miriam Krammer
Miriam Krammer

Kommentare

Eingeloggt als 
Nicht der richtige User? Logout

Willkommen in unserer Community! Eingehende Beiträge werden geprüft und anschließend veröffentlicht. Bitte achten Sie auf Einhaltung unserer Netiquette und AGB. Für ausführliche Diskussionen steht Ihnen ebenso das krone.at-Forum zur Verfügung.

User-Beiträge geben nicht notwendigerweise die Meinung des Betreibers/der Redaktion bzw. von Krone Multimedia (KMM) wieder. In diesem Sinne distanziert sich die Redaktion/der Betreiber von den Inhalten in diesem Diskussionsforum. KMM behält sich insbesondere vor, gegen geltendes Recht verstoßende, den guten Sitten oder der Netiquette widersprechende bzw. dem Ansehen von KMM zuwiderlaufende Beiträge zu löschen, diesbezüglichen Schadenersatz gegenüber dem betreffenden User geltend zu machen, die Nutzer-Daten zu Zwecken der Rechtsverfolgung zu verwenden und strafrechtlich relevante Beiträge zur Anzeige zu bringen (siehe auch AGB).

Aktuelle Schlagzeilen
Wirbel vor Derby
Madl stinkt‘s gewaltig: „Ich bin brennheiß“
Fußball National
Ganz schön fies!
Ex-Austria-Coach Fink ledert gegen unsere Schiris
Fußball International
102. Geburtstag
So süß gratulierte Zeta-Jones Kirk Douglas
Video Stars & Society
Randale bei Sieg-Party
Nach Copa-Sieg: River-Fans attackieren Polizei
Fußball International

Newsletter

Melden Sie sich hier mit Ihrer E-Mail-Adresse an, um täglich den "Krone"-Newsletter zu erhalten.