Fr, 19. Oktober 2018

Biasini empört

19.09.2018 11:42

Magda Schneider „war nicht Hitlers Konkubine“

Romy Schneiders Ex-Ehemann Daniel Biasini wehrt sich gegen Äußerungen von Alice Schwarzer. Die Publizistin hatte kürzlich behauptet, Romy Schneider habe ihr 1976 anvertraut, ihre Mutter Magda Schneider habe eine Affäre mit Adolf Hitler gehabt.

Daniel Biasini sagt dazu gebenüber der Zeitschrift „Gala“: „Das ist falsch, lächerlich und absolut grotesk. Nachdem die arme Magda schon die Mätresse von Goebbels und Bormann gewesen sein soll, wird sie nun auch noch zur Konkubine von Hitler gemacht. Für mich ist das ein Marketing-Coup von Alice Schwarzer, die ihr neues Buch verkaufen will.“

Tochter ähnelt Romy Schneider
Der 69-jährige Biasini, der von 1976 bis 1981 mit Romy Schneider verheiratet war, sagt außerdem, die gemeinsame Tochter Sarah ähnele ihrer Mutter in vielem: „Ihre Leidenschaft fürs Leben. Ihre Leidenschaft für Menschen, Kultur und Filme. Und ihren Humanismus (...), das hat Sarah von ihr geerbt.“

Biasini ist inzwischen Großvater. Die 41-jährige Sarah brachte im Februar Tochter Anna zur Welt: „Die Kleine hat uns jedenfalls schon mit ihrem Charme um den Finger gewickelt“, so Biasini.

 krone.at
krone.at

Kommentare

Eingeloggt als 
Nicht der richtige User? Logout

Willkommen in unserer Community! Eingehende Beiträge werden geprüft und anschließend veröffentlicht. Bitte achten Sie auf Einhaltung unserer Netiquette und AGB. Für ausführliche Diskussionen steht Ihnen ebenso das krone.at-Forum zur Verfügung.

User-Beiträge geben nicht notwendigerweise die Meinung des Betreibers/der Redaktion bzw. von Krone Multimedia (KMM) wieder. In diesem Sinne distanziert sich die Redaktion/der Betreiber von den Inhalten in diesem Diskussionsforum. KMM behält sich insbesondere vor, gegen geltendes Recht verstoßende, den guten Sitten oder der Netiquette widersprechende bzw. dem Ansehen von KMM zuwiderlaufende Beiträge zu löschen, diesbezüglichen Schadenersatz gegenüber dem betreffenden User geltend zu machen, die Nutzer-Daten zu Zwecken der Rechtsverfolgung zu verwenden und strafrechtlich relevante Beiträge zur Anzeige zu bringen (siehe auch AGB).

Newsletter

Melden Sie sich hier mit Ihrer E-Mail-Adresse an, um täglich den "Krone"-Newsletter zu erhalten.