So, 16. Dezember 2018

„Wings of Paradise“

17.09.2018 13:12

Bunte Streetart-Kunst gegen tristes Waldsterben

Ein farbenfrohes Zeichen hat Greenpeace in Zusammenarbeit mit drei Wiener Streetart-Künstlern gesetzt, um die Aufmerksamkeit der Menschen auf künstlerische Weise auf ein durchaus ernstes Thema zu lenken. Tropische Paradiesvögel mit buntem Gefieder prangen seit Sonntag an einer Hauswand im Bezirk Landstraße - und sollen auf die Regenwaldzerstörung infolge der Palmölproduktion aufmerksam machen.

Doch warum gerade dieses Motiv? Die Idee dahinter ist rasch erklärt, zumal gerade der Lebensraum dieser gefiederten Schönheiten - Paradiesvögel sind in den Wäldern Neuguineas, Indonesiens und Malaysias beheimatet - systematisch abgeholzt wird, um Platz für Palmölplantagen zu schaffen. Doch auch Orang-Utans und viele weitere Tierarten werden auf diese Weise immer stärker zurückgedrängt und ihres Lebensraums beraubt.

„Stärkste Schutzschilder im Kampf gegen Klimaerhitzung“
Nicht nur die Tierwelt, sondern auch der Mensch ist Leidtragender der schwindenden Wälder. Für indigene Völker etwa stellen die Regen- und Urwälder eine unverzichtbare Lebensgrundlage dar, die Bäume dienen als Schutz sowie auch als Nahrungsquelle. Betroffen von den Auswirkungen ist jedoch die gesamte Weltbevölkerung: „Die Baumriesen helfen, das Klima der Erde zu regulieren und sind somit eines unserer stärksten Schutzschilder im Kampf gegen die Klimaerhitzung“, wie Greenpeace betont. Weltweit sei Palmöl bereits in fast jedem zweiten Supermarktprodukt enthalten, so die Umweltorganisation weiter. „Gemeinsam fordern wir von Konzernen wie Nestlé und Unilever, kein Palmöl aus Regenwaldzerstörung zu verwenden“, so Lukas Meus, Waldsprecher bei Greenpeace.

„Müssen erkennen, was wir da zerstören“
In Kooperation mit den drei Streetart-Künstlern Frau Isa, Kathi Macheiner und Lilo Krebernik entstand deshalb für die Aktion „Wings of Paradise“ ein farbenprächtiges Fassadenkunstwerk, ein bunter Farbtupfer, der sich vom Grau der Umgebung abhebt. Doch nicht nur in Wien wurde mit Farbe und prächtigen Motiven auf das Schwinden der grünen Wälder hingewiesen. Insgesamt 18 Künstlerinnen und Künstler auf der ganzen Welt - von New York bis Taipeh - nahmen teil, um ein Zeichen für den Schutz der Natur, der Tiere und auch der Menschen zu setzen. „Wir Menschen müssen erkennen, was wir da zerstören, wenn wir Sachen kaufen ohne darüber nachzudenken. So viele Tiere sind bedroht, so viele Bäume werden gerodet, nur damit Konzerne Profit machen“, so Streetart-Künstlerin Frau Isa.

Christine Steinmetz
Christine Steinmetz
Jana Pasching
Jana Pasching

Kommentare

Eingeloggt als 
Nicht der richtige User? Logout

Willkommen in unserer Community! Eingehende Beiträge werden geprüft und anschließend veröffentlicht. Bitte achten Sie auf Einhaltung unserer Netiquette und AGB. Für ausführliche Diskussionen steht Ihnen ebenso das krone.at-Forum zur Verfügung.

User-Beiträge geben nicht notwendigerweise die Meinung des Betreibers/der Redaktion bzw. von Krone Multimedia (KMM) wieder. In diesem Sinne distanziert sich die Redaktion/der Betreiber von den Inhalten in diesem Diskussionsforum. KMM behält sich insbesondere vor, gegen geltendes Recht verstoßende, den guten Sitten oder der Netiquette widersprechende bzw. dem Ansehen von KMM zuwiderlaufende Beiträge zu löschen, diesbezüglichen Schadenersatz gegenüber dem betreffenden User geltend zu machen, die Nutzer-Daten zu Zwecken der Rechtsverfolgung zu verwenden und strafrechtlich relevante Beiträge zur Anzeige zu bringen (siehe auch AGB).

Aktuelle Schlagzeilen
Er kam, sah und siegte
5:1 und Prevljak-Festspiele! St. Pölten chancenlos
Fußball International
Hartberg chancenlos
LIVE: Gebauer! 6:1 für Altach nach Lienhart-Assist
Fußball International
Letztes Derby 2018
Ab 17 Uhr LIVE: Wer ist die Nummer eins in Wien?
Fußball National
61. Sieg in Alta Badia
2,53 Sekunden vorne! Hirscher deklassiert Ski-Welt
Wintersport
„Plötzlicher Stich“
Nach Gröden-Aus: Bandscheibenvorfall bei Kröll
Wintersport

Newsletter

Melden Sie sich hier mit Ihrer E-Mail-Adresse an, um täglich den "Krone"-Newsletter zu erhalten.