31.08.2018 06:35 |

Streit eskaliert

Einkaufszentrum in Toronto nach Schüssen evakuiert

In der kanadischen Stadt Toronto ist ein Einkaufszentrum nach Schüssen evakuiert worden. Zwei Gruppen von Männern seien am Donnerstag in Streit geraten. Dabei seien „mindestens zwei Schüsse“ abgefeuert worden, teilte die Polizei mit. Nach dem Schützen wird gefahndet. Eine Person wurde mit Verletzungen ins Spital eingeliefert.

Allerdings handelt es sich laut Polizei um „keine direkte Folge der abgegebenen Schüsse“. Mehrere weitere Menschen erlitten demnach Verletzungen, als sie vor den Schüssen zu den Ausgängen des Einkaufszentrums rannten. Es herrschte ziemlich große Panik unter den Besuchern des Yorkdale Shopping Center.

Die Gegend rund um das Einkaufszentrum wurde vorübergehend abgeriegelt, als die Polizei nach den Verdächtigen suchte. Auch nach Ende des Polizeieinsatzes blieb das Einkaufszentrum für den Rest des Donnerstags geschlossen.

In Kanada hatte es zuletzt mehrere tödliche Schießereien gegeben. Im Juli hatte ein Mann in Toronto das Feuer eröffnet und zwei Menschen getötet sowie 13 weitere verletzt. Premierminister Justin Trudeau kündigte in dieser Woche an, die Regierung prüfe ein Verbot von Handfeuerwaffen und Sturmgewehren.

 krone.at
krone.at
Kommentare
Eingeloggt als 
Nicht der richtige User? Logout

Willkommen in unserer Community! Eingehende Beiträge werden geprüft und anschließend veröffentlicht. Bitte achten Sie auf Einhaltung unserer Netiquette und AGB. Für ausführliche Diskussionen steht Ihnen ebenso das krone.at-Forum zur Verfügung.

User-Beiträge geben nicht notwendigerweise die Meinung des Betreibers/der Redaktion bzw. von Krone Multimedia (KMM) wieder. In diesem Sinne distanziert sich die Redaktion/der Betreiber von den Inhalten in diesem Diskussionsforum. KMM behält sich insbesondere vor, gegen geltendes Recht verstoßende, den guten Sitten oder der Netiquette widersprechende bzw. dem Ansehen von KMM zuwiderlaufende Beiträge zu löschen, diesbezüglichen Schadenersatz gegenüber dem betreffenden User geltend zu machen, die Nutzer-Daten zu Zwecken der Rechtsverfolgung zu verwenden und strafrechtlich relevante Beiträge zur Anzeige zu bringen (siehe auch AGB).