Di, 25. September 2018

Junge Drogentote

24.08.2018 09:21

Tragischer Vorfall in WG: Todesfall-Unfall

Das Kriminalamt ermittelt nach dem tragischen Tod einer Jugendlichen in einer betreuten Wohngemeinschaft. Bereits vor dem Todesfall wurde Kritik an der Betreuungspraxis in der sozialpädagogischen Einrichtung laut. Das Land weist Vorwürfe zurück.

In der Wohngemeinschaft werden mehrere Jugendliche mit Verhaltensauffälligkeiten betreut. Aus dem Umfeld der Einrichtung wurde in den vergangenen Monaten immer wieder Kritik an der Betreuungspraxis laut. Von Überforderung, zu geringer Betreuung und teilweise nicht adäquater Ausbildung war die Rede. „Die Defizite wurden der Geschäftsführung mitgeteilt“, heißt es.

Jugendliche an Drogen gestorben
Nach dem tragischen Todesfall klagen Personen aus dem Umfeld der Einrichtung jetzt erneut an. Das Landeskriminalamt hat mit Ermittlungen begonnen. „Wir sind dabei, die genauen Umstände zu erheben“, wird bestätigt.

In der Geschäftsführung der Einrichtung verweist man auf eine „immer schwieriger werdende Betreuungssituation“: „Unsere Fachkräfte sind aber hoch qualifiziert und wir setzen auf Fortbildungen.“ Dass Qualifikationen erfüllt würden, wird in der für die Kontrolle zuständigen Gesundheitsabteilung des Landes bestätigt. Dieses Jahr habe es eine Beschwerde gegeben.

Thomas Leitner
Thomas Leitner

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare

Eingeloggt als 
Nicht der richtige User? Logout

Willkommen in unserer Community! Eingehende Beiträge werden geprüft und anschließend veröffentlicht. Bitte achten Sie auf Einhaltung unserer Netiquette und AGB. Für ausführliche Diskussionen steht Ihnen ebenso das krone.at-Forum zur Verfügung.

User-Beiträge geben nicht notwendigerweise die Meinung des Betreibers/der Redaktion bzw. von Krone Multimedia (KMM) wieder. In diesem Sinne distanziert sich die Redaktion/der Betreiber von den Inhalten in diesem Diskussionsforum. KMM behält sich insbesondere vor, gegen geltendes Recht verstoßende, den guten Sitten oder der Netiquette widersprechende bzw. dem Ansehen von KMM zuwiderlaufende Beiträge zu löschen, diesbezüglichen Schadenersatz gegenüber dem betreffenden User geltend zu machen, die Nutzer-Daten zu Zwecken der Rechtsverfolgung zu verwenden und strafrechtlich relevante Beiträge zur Anzeige zu bringen (siehe auch AGB).

Kärnten

Newsletter

Melden Sie sich hier mit Ihrer E-Mail-Adresse an, um täglich den "Krone"-Newsletter zu erhalten.