Mi, 14. November 2018

Nest zerstört

24.08.2018 06:00

Erdwespen stechen Baggerfahrer (34) fast zu Tode

Lebensgefährlicher Wespenangriff auf einen Baggerfahrer (34) im oberösterreichischen Vorchdorf: Er hatte am Donnerstagmorgen ein Erdwespennest zerstört - und die aggressiven Tiere gingen auf den „Feind“ los. Mehr als 20 Stiche musste er einstecken, ehe die Wespen von ihm abließen. Der Einsatz des Rettungshelikopters rettet den Innviertler.

Kurz vor 7.30 Uhr erwischte der Baggerfahrer aus Ort/I. mit seiner Schaufel das Erdwespennest. Die Tiere gingen vor den Augen seiner Kollegen im Lkw zum Angriff über. Der Baggerfahrer flüchtete auf eine Straße, brach zusammen.

Mehr als 20 Stiche
Inzwischen wurde das Rote Kreuz angerufen, das den Notarztheli „Martin 3“ schickte. Als die Crew ankam, war es keine Sekunde zu früh. Der 34-Jährige war kein Allergiker, aber durch mehr als 20 Stiche und Stress hatte er einen lebensbedrohlichen anaphylaktischen Schock erlitten.

Am Weg der Besserung
Vor Ort konnte der Notarzt den Kreislauf des Baggerfahrers so weit stabilisieren, dass er ins Krankenhaus Vöcklabruck gebracht werden konnte. „Der Patient ist am Weg der Besserung, bleibt zur Beobachtung im Spital“, sagt gespag-Sprecherin Brigitte Buberl.

Tödliche Wespenangriffe
Dass Wespenangriffe tödlich enden können, zeigen Vorfälle aus Oberösterreich: In Scharnstein starb vor elf Jahren ein 47-Jähriger, der ein Erdwespen-Nest zerstört hatte - er war kein Allergiker, durch einen vierfachen Bypass aber geschwächt. 2009 gab’s zwei Tote: eine Traunerin (45) und ein Gemeinderat (60) aus Aigen-Schlägl.

Markus Schütz, Kronen Zeitung

 krone.at
krone.at

Kommentare

Eingeloggt als 
Nicht der richtige User? Logout

Willkommen in unserer Community! Eingehende Beiträge werden geprüft und anschließend veröffentlicht. Bitte achten Sie auf Einhaltung unserer Netiquette und AGB. Für ausführliche Diskussionen steht Ihnen ebenso das krone.at-Forum zur Verfügung.

User-Beiträge geben nicht notwendigerweise die Meinung des Betreibers/der Redaktion bzw. von Krone Multimedia (KMM) wieder. In diesem Sinne distanziert sich die Redaktion/der Betreiber von den Inhalten in diesem Diskussionsforum. KMM behält sich insbesondere vor, gegen geltendes Recht verstoßende, den guten Sitten oder der Netiquette widersprechende bzw. dem Ansehen von KMM zuwiderlaufende Beiträge zu löschen, diesbezüglichen Schadenersatz gegenüber dem betreffenden User geltend zu machen, die Nutzer-Daten zu Zwecken der Rechtsverfolgung zu verwenden und strafrechtlich relevante Beiträge zur Anzeige zu bringen (siehe auch AGB).

Aktuelle Schlagzeilen
Talk mit Katia Wagner
Dürfen wir noch Patrioten sein?
Österreich
Shilton wenig erfreut
England-Rekordspieler kritisiert Rooney-Abschied
Fußball International
Leicester-Meistercoach
Ranieri löst Jokanovic als Fulham-Trainer ab
Fußball International

Newsletter

Melden Sie sich hier mit Ihrer E-Mail-Adresse an, um täglich den "Krone"-Newsletter zu erhalten.