So, 23. September 2018

Causa Schächtbetrieb

23.08.2018 14:43

Hartinger-Klein ordnet sofortige Kontrolle an

Sie alle teilen dasselbe Schicksal - und warten auf ihr Ende. 1200 Schafe werden dieser Tage auf einem Fleischbetrieb in Niederösterreich für das muslimische Opferfest geschächtet, etwa die Hälfte der Tiere wurde - wie berichtet - dafür sogar aus Rumänien nach Österreich gebracht. Nun kündigte Gesundheitsministerin Beate Hartinger-Klein (FPÖ) umgehend Kontrollen des Betriebes an, um Vorwürfe - etwa Platzmangel oder schlechte Haltungsbedingungen - überprüfen zu lassen.

„Ich habe meine Mitarbeiter angewiesen, umgehend mit den zuständigen Behörden des Landes Niederösterreich Kontakt aufzunehmen, um sicherzustellen, dass die erhobenen Vorwürfe überprüft werden und dass dieser Betrieb kontrolliert wird“, so Hartinger-Klein am Donnerstag via Aussendung.

Wie ein krone.at-Lokalaugenschein am Mittwoch zeigte, herrscht auf dem Hof in Niederösterreich derzeit Hochbetrieb. 1200 Schafe wurden bzw. werden für das muslimische Opferfest geschächtet, die Tiere sind allesamt vorreserviert, für sämtliche Schafe hat der Besitzer des Hofes auch eine aufrechte Schächtgenehmigung.

533 Schafe wurden für das Opferfest eigens aus Rumänien nach Österreich gebracht, waren teils 15 Stunden auf dem Transportweg unterwegs. Doch nicht zuletzt der Gesundheitszustand der Schafe hatte Tierschützer auf den Plan gerufen. Wie Aktivist Tom Putzgruber (50) gegenüber krone.at erklärte, gäben die Haltungsbedingungen sowie der Platzmangel Grund zur Kritik.

Versorgung unzureichend?
Die Versorgung der Tiere sei teils unzureichend, so hätten manche der Schafe „Schaum vor dem Mund, ein Anzeichen dafür, dass sie dehydriert sind oder Lungenprobleme haben“, berichtete Putzgruber. Auch sei alles dokumentiert worden, etwa mit Fotos. Ihm liege lediglich „das Wohl der Tiere“ am Herzen, „egal bei welchem Anlass auch immer“, hatte der 50-Jährige betont.

Ähnlich sieht das auch die Gesundheitsministerin: „Trotz allem Verständnis für die Religionsausübung hat für mich der respektvolle Umgang mit den Tieren oberste Priorität“, so Hartinger-Klein.

 krone.at
krone.at

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare

Eingeloggt als 
Nicht der richtige User? Logout

Willkommen in unserer Community! Eingehende Beiträge werden geprüft und anschließend veröffentlicht. Bitte achten Sie auf Einhaltung unserer Netiquette und AGB. Für ausführliche Diskussionen steht Ihnen ebenso das krone.at-Forum zur Verfügung.

User-Beiträge geben nicht notwendigerweise die Meinung des Betreibers/der Redaktion bzw. von Krone Multimedia (KMM) wieder. In diesem Sinne distanziert sich die Redaktion/der Betreiber von den Inhalten in diesem Diskussionsforum. KMM behält sich insbesondere vor, gegen geltendes Recht verstoßende, den guten Sitten oder der Netiquette widersprechende bzw. dem Ansehen von KMM zuwiderlaufende Beiträge zu löschen, diesbezüglichen Schadenersatz gegenüber dem betreffenden User geltend zu machen, die Nutzer-Daten zu Zwecken der Rechtsverfolgung zu verwenden und strafrechtlich relevante Beiträge zur Anzeige zu bringen (siehe auch AGB).

Newsletter

Melden Sie sich hier mit Ihrer E-Mail-Adresse an, um täglich den "Krone"-Newsletter zu erhalten.