Mi, 21. November 2018

Zum Wiehern!

22.08.2018 17:03

Da steht ein Pferd auf dem Flur - eines Zuges

Ja, tatsächlich: Hier steht wirklich ein Pferd auf dem Flur, und zwar auf dem Flur eines Zuges auf dem Weg nach Attnang-Puchheim in Oberösterreich. Aber keine Sorge, das Tier war nicht alleine unterwegs auf Reisen, sondern gemeinsam mit seinem Besitzer zugestiegen. „Nachahmung wird nicht emFOHLEN“, rieten die ÖBB am Mittwoch via Twitter mit einem Augenzwinkern. Mitreisende trauten natürlich ihren Augen nicht und fotografierten!

„Steigt ein Pferd in den Cityjet. Fragt der Zugbegleiter: ,Was machst so ein langes Gesicht?‘“, lautet ein weiterer Tweet der ÖBB. Was war los? Ein zunächst Unbekannter mit Cowboyhut wollte offenbar eine Reise tun, und hatte sein Pferd - einen braunen Haflinger namens „Frieda“ - gleich mit ins Zugabteil genommen

Von Schaulustigen umschart
Gesichtet worden sei das Duo rund um die Station Bad Goisern in Oberösterreich, berichtete ÖBB-Sprecherin Julianne Pamme am Mittwochnachmittag. Der Fahrgast auf vier Beinen blieb natürlich nicht lange unbemerkt, rasch hatten sich weitere Fahrgäste um die beiden geschart, Fotos geschossen und ins Netz gestellt.

„Hoffen, dass es einmalige Sache bleibt“
Erst über die Fotos in den sozialen Netzwerken erfuhren die ÖBB überhaupt von der tierischen Reiselust des Duos und retweeteten die Bilder sogar auch auf Twitter. „Wir hoffen, dass dies eine einmalige Sache bleibt und keine Nachahmungstäter findet“, sagte Pamme. Die Bahn sei nämlich für die Sicherheit aller Fahrgäste verantwortlich und Pferde könnten gefährlich werden, etwa bei plötzlichen Bremsmanövern.

Nach seiner Entdeckung seien Besitzer Benni und seine „Frieda“ wieder aus der Garnitur geschickt worden, wie die Sprecherin gegenüber der „Krone“ erklärte. Zudem habe der Mann bereits zuvor versucht, mit dem Pferd in einen Zug zu gelangen. Doch in diesem Fall habe er kein Glück gehabt, hieß es. Ein Lokführer habe sich dazwischengestellt und dem Tierfreund geraten, „aufzusitzen und zu reiten“. „Du kannst doch nicht mit einem Pferd in den Zug einsteigen“, so der ÖBB-Mitarbeiter. „Dann stehst nächste Woche da mit einem Elefanten!“

Laut den Bestimmungen der ÖBB können kleine und ungefährliche Tiere in Zügen der ÖBB in geschlossenen und sicheren Behältnissen unentgeltlich mitgenommen werden. Für Hunde sind Maulkorb, Leine und Ticket erforderlich. In den Behindertenpass eingetragene Assistenzhunde fahren kostenlos im Zug mit.

 krone.at
krone.at

Kommentare

Eingeloggt als 
Nicht der richtige User? Logout

Willkommen in unserer Community! Eingehende Beiträge werden geprüft und anschließend veröffentlicht. Bitte achten Sie auf Einhaltung unserer Netiquette und AGB. Für ausführliche Diskussionen steht Ihnen ebenso das krone.at-Forum zur Verfügung.

User-Beiträge geben nicht notwendigerweise die Meinung des Betreibers/der Redaktion bzw. von Krone Multimedia (KMM) wieder. In diesem Sinne distanziert sich die Redaktion/der Betreiber von den Inhalten in diesem Diskussionsforum. KMM behält sich insbesondere vor, gegen geltendes Recht verstoßende, den guten Sitten oder der Netiquette widersprechende bzw. dem Ansehen von KMM zuwiderlaufende Beiträge zu löschen, diesbezüglichen Schadenersatz gegenüber dem betreffenden User geltend zu machen, die Nutzer-Daten zu Zwecken der Rechtsverfolgung zu verwenden und strafrechtlich relevante Beiträge zur Anzeige zu bringen (siehe auch AGB).

Aktuelle Schlagzeilen
Test-Kracher
Frankreich, Brasilien und Italien gewinnen
Fußball International
Wie Deutsche
ÖFB-Team in Topf 2 und mit Chancen auf das Playoff
Fußball International
Nations League
Pleite! Herzog verpasst mit Israel den Aufstieg
Fußball International
Stimmen zum Spiel
Goldtorschütze Grbic: „Es gibt nichts Schöneres“
Fußball International
Sieg gegen Griechen
Historisch! U21-Team erstmals für EM qualifiziert
Fußball International
„Ich habe überlebt“
Nach Horror-Crash: Flörsch meldet sich zurück
Motorsport
Talk mit Katia Wagner
Hass und Sex - ist das Internet außer Kontrolle?
Video Show Brennpunkt
Wegen Scheich-Deal
Ex-Boss Blatter: „Infantino missbraucht die FIFA“
Fußball International
Rekord-Sponsoring
Sturm beendet Geschäftsjahr mit 350.000 Euro Plus
Fußball National

Newsletter

Melden Sie sich hier mit Ihrer E-Mail-Adresse an, um täglich den "Krone"-Newsletter zu erhalten.