Fr, 21. September 2018

Wild, Alkohol und Co

15.08.2018 12:59

Mehrere Verkehrsunfälle auf Kärntens Straßen

Wildwechsel, ein epileptischer Anfall sowie Alkohol am Steuer haben am Dienstagabend zu einer Reihe von Verkehrsunfällen in Kärnten gesorgt. So kam es auf der Südautobahn sogar zu einer kleinen Massenkarambolage, an der drei Fahrzeuge beteiligt waren.. 

„Kurz vor 20 Uhr überholte eine 28-jährige Bleiburgerin auf der A2 im Bereich der Auffahrt Klagenfurt Ost, eine Lenkerin aus der Ukraine. Ein alkoholisierter Villacher übersah dieses Manöver jedoch, und prallte mit der Front seines Fahrzeuges gegen den Pkw der Bleiburgerin“, schildert ein Polizist.

Danach ging es Schlag auf Schlag: „Durch die Kollision wurde der Pkw der Bleiburgerin  gegen den Wagen der 30-jährigen Ukrainerin katapultiert und in weiterer Folge gegen die Mittelbetonleitwand der A2 geschleudert. Die Ukrainerin schleuderte mit ihrem Auto gegen die rechte. Beide Fahrzeuge kamen am 2. Fahrstreifen zum Stillstand“, so der Polizist weiter. Die Unterkärntnerin wurde leicht verletzt, die beiden anderen Lenker blieben unverletzt. Alle drei Pkw wurden jedoch schwer beschädigt. Bei den durchgeführten Alkotests wurde beim Villacher eine starke Alkoholisierung festgestellt. Ihm wurde vor Ort der Führerschein abgenommen und er wurde angezeigt.

„Epi-Anfall“ während der Fahrt
Vermutlich aufgrund eines epileptischen Anfalles verlor eine Pkw-Lenkerin (40) aus Slowenien auf einer Gemeindestraße in St. Andrä im Lavanttal die Kontrolle über ihr Fahrzeug. „Die Frau kam Fahrbahn ab und fuhr frontal gegen einen Baum. Sie wurde dabei unbestimmten Grades verletzt und nach der Erstversorgung durch den Notarzt zur stationären Behandlung in das LKH nach Wolfsberg gebracht. Am PKW entstand schwerer Sachschaden“, heißt es seitens der Polizei.

Mit Motorrad gegen Reh
Auf der Mölltalbundesstraße im Gemeindegebiet von Rangersdorf kollidierte ein Motorradfahrer (47) aus Deutschland mit einem Reh. Ein Polizist: „Das Tier überquerte gegen 21 Uhr plötzlich die Straße, der Biker hatte keine Chance mehr anzuhalten oder auszuweichen. Bei der Kollision kam der Mann zu Sturz und zog er sich Verletzungen unbestimmten Grades zu. Das Reh wurde durch den Unfall aufgebrochen, in den rechten Straßengraben geschleudert und verendete an Ort und Stelle.“

 krone.at
krone.at

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare

Eingeloggt als 
Nicht der richtige User? Logout

Willkommen in unserer Community! Eingehende Beiträge werden geprüft und anschließend veröffentlicht. Bitte achten Sie auf Einhaltung unserer Netiquette und AGB. Für ausführliche Diskussionen steht Ihnen ebenso das krone.at-Forum zur Verfügung.

User-Beiträge geben nicht notwendigerweise die Meinung des Betreibers/der Redaktion bzw. von Krone Multimedia (KMM) wieder. In diesem Sinne distanziert sich die Redaktion/der Betreiber von den Inhalten in diesem Diskussionsforum. KMM behält sich insbesondere vor, gegen geltendes Recht verstoßende, den guten Sitten oder der Netiquette widersprechende bzw. dem Ansehen von KMM zuwiderlaufende Beiträge zu löschen, diesbezüglichen Schadenersatz gegenüber dem betreffenden User geltend zu machen, die Nutzer-Daten zu Zwecken der Rechtsverfolgung zu verwenden und strafrechtlich relevante Beiträge zur Anzeige zu bringen (siehe auch AGB).

Kärnten
Aktuelle Schlagzeilen

Newsletter

Melden Sie sich hier mit Ihrer E-Mail-Adresse an, um täglich den "Krone"-Newsletter zu erhalten.