So, 23. September 2018

Neue Studie zeigt auf:

12.08.2018 13:57

Ein Jahr in Wien ist wie 183 Zigaretten rauchen

Ob ein Kurztrip nach London oder ein Shopping-Wochenende in Paris - für ein verlängertes Wochenende in eine europäische Metropole zu reisen, liegt voll im Trend. Doch der Aufenthalt dort birgt auch gesundheitliche Risiken, wie eine neue Studie zeigt. Grund dafür ist die Luftverschmutzung, vor allem die Belastungen durch Feinstaub. Vier Tage lang Wiener Luft zu atmen, ist demnach genauso schädlich wie der Konsum von zwei Zigaretten.

Das hat die European Federation for Transport and Environment (T&E), die Dachorganisation von nichtstaatlichen europäischen Organisationen aus dem nachhaltigen Verkehrsbereich, errechnet. Sie kombinierte im Rahmen einer Studie Tourismuszahlen und Echtzeit-Luftqualitätsdaten und erhob so die gesundheitlichen Auswirkungen bei Besuchen in den zehn bei Touristen beliebtesten europäischen Städten Amsterdam, Dublin, London, Paris, Prag, Rom, Mailand, Barcelona, Wien und Istanbul.

Dublin und Barcelona sind bei Luftgüte top
Dabei zeigte sich, dass ein Jahr in Wien, Amsterdam, Rom oder Paris zu leben dem Konsum von 183 Zigaretten gleichkommt. Mit diesem Wert schneiden die vier genannten Städte noch relativ gut ab. Nur Dublin und Barcelona, wo die Belastung mit gefährlichem Feinstaub dem Äquivalent von 92 Zigaretten jährlich entspricht, können mit einer niedrigeren Luftverschmutzung aufwarten.

Am Ende des Rankings finden sich Prag und Istanbul, wo ein verlängertes Wochenende (vier Tage) für die Lunge von Besuchern genauso schädlich ist wie das Rauchen von acht Zigaretten - auf ein Jahr hochgerechnet immerhin 366 Zigaretten! Allerdings noch immer kein Vergleich etwa mit Indiens Hauptstadt Neu-Delhi (Bild unten) mit ihrer enormen Luftverschmutzung. Dort nur einen einzigen Tag zu leben, ist wie 44 Zigaretten zu rauchen!

„Wenn die Luftverschmutzung hoch ist, sagt man uns, dass wir draußen nicht essen oder Sport treiben sollen. Aber um einen Stadtbummel zu machen und dort auf Restaurantterrassen zu essen, darum geht es bei Städtereisen. Im Moment sind Touristen und Kinder mehr oder weniger gezwungen, zu ,rauchen‘, was die gesundheitlichen Auswirkungen betrifft“, sagt T&E-Experte Jens Müller.

Schon geringe Luftverschmutzung schädigt Herz
Dabei - so zeigen Studien - kann sogar eine geringe Luftverschmutzung unsere Herzen schädigen. Dazu kommt, dass die Umweltverschmutzung nicht selten viel schlimmer ist als offiziell bekannt gegeben - was häufig daran liegt, dass die Behörden Luftgüte-Überwachungsstationen häufig so platzieren (in Parks oder verkehrsberuhigten Zonne), dass sie schlechte Ergebnisse verbergen. Die EU-Kommission hat deshalb sowohl die rumänische als auch die belgische Regierung wegen eines solchen Verhaltens angeklagt. Dem Vereinigten Königreich, Frankreich, Deutschland, Italien, Ungarn und Rumänien drohen Milliardenstrafen wegen Verstoßes gegen EU-Luftverschmutzungsnormen.

Wilhelm Eder
Wilhelm Eder

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare

Eingeloggt als 
Nicht der richtige User? Logout

Willkommen in unserer Community! Eingehende Beiträge werden geprüft und anschließend veröffentlicht. Bitte achten Sie auf Einhaltung unserer Netiquette und AGB. Für ausführliche Diskussionen steht Ihnen ebenso das krone.at-Forum zur Verfügung.

User-Beiträge geben nicht notwendigerweise die Meinung des Betreibers/der Redaktion bzw. von Krone Multimedia (KMM) wieder. In diesem Sinne distanziert sich die Redaktion/der Betreiber von den Inhalten in diesem Diskussionsforum. KMM behält sich insbesondere vor, gegen geltendes Recht verstoßende, den guten Sitten oder der Netiquette widersprechende bzw. dem Ansehen von KMM zuwiderlaufende Beiträge zu löschen, diesbezüglichen Schadenersatz gegenüber dem betreffenden User geltend zu machen, die Nutzer-Daten zu Zwecken der Rechtsverfolgung zu verwenden und strafrechtlich relevante Beiträge zur Anzeige zu bringen (siehe auch AGB).

Wien
Aktuelle Schlagzeilen

Newsletter

Melden Sie sich hier mit Ihrer E-Mail-Adresse an, um täglich den "Krone"-Newsletter zu erhalten.