Mi, 12. Dezember 2018

Tage nach Bluttat

11.08.2018 15:31

Vater getötet: Sohn (31) gestand per Polizeinotruf

Er wollte offenbar sein Gewissen endlich erleichtern: Eine Woche nachdem ein 31-jähriger Mann seinen Vater in dessen Wiener Wohnung getötet hatte, griff er am Freitagabend zum Telefon und wählt den Polizeinotruf. Er gestand, den 59-Jährigen mit einem Messer getötet zu haben. Ein Streit zwischen den beiden sei laut seinen Angaben völlig eskaliert.

Nach Angaben der Exekutive ging der Notruf am Freitagabend bei der Badner Polizei ein. Am Telefon gestand der 31-Jährige, bereits vor etwa einer Woche eine schreckliche Bluttat begangen zu haben. So erklärte er, mit seinem Vater in dessen Wohnung in der Rickard-Lindström-Gasse im Bezirk Favoriten zunächst in einen heftigen Streit geraten zu sein.

Dieser lief offenbar völlig aus dem Ruder: Der Sohn zückte plötzlich ein Messer und stach damit auf den 59-Jährigen ein. Nach dem tödlichen Angriff verließ der Verdächtige, der meist ohne Unterstand war und ab und zu in der Wohnung seines Vaters Unterschlupf gefunden hatte, die Räumlichkeiten.

Leiche im Schlafzimmer entdeckt
Nach dem Geständnis hielten Polizeibeamte am vermeintlichen Tatort Nachschau. Da Türen und Fenster der Wohnung verschlossen waren, mussten sich die Einsatzkräfte über den Balkon Zutritt verschaffen. Im Schlafzimmer stießen sie schließlich tatsächlich auf die Leiche des 59-Jährigen.

Der dringend Tatverdächtige wurde in Baden in Niederösterreich von der Polizei festgenommen. Nach einer ersten Befragung soll er nun am Wochenende einvernommen werden. Dazu wurde er nach Wien überstellt.

Nachbarn hörten keinen Streit
Einen Streit oder etwa Lärm in der Wohnung mitbekommen hatten Nachbarn des Toten allerdings nicht, wie einer der Anrainer schilderte: „Die Wände sind so dünn, dass man alles hören kann und nichts in der Siedlung unbemerkt bleibt“, so der Mann, der unerkannt bleiben will. Auch berichtete er, dass beide Männer gerne dem Alkohol zugesprochen hätten, der Sohn sich zudem immer wieder im Drogenmilieu bewegt habe. Körperlich sei der Sohn dem 59-jährigen Handwerker jedenfalls unterlegen gewesen, so der Nachbar.

Wie sich die Bluttat also genau zugetragen hatte, werden wohl erst die polizeilichen Ermittlungen klären.

 krone.at
krone.at

Kommentare

Eingeloggt als 
Nicht der richtige User? Logout

Willkommen in unserer Community! Eingehende Beiträge werden geprüft und anschließend veröffentlicht. Bitte achten Sie auf Einhaltung unserer Netiquette und AGB. Für ausführliche Diskussionen steht Ihnen ebenso das krone.at-Forum zur Verfügung.

User-Beiträge geben nicht notwendigerweise die Meinung des Betreibers/der Redaktion bzw. von Krone Multimedia (KMM) wieder. In diesem Sinne distanziert sich die Redaktion/der Betreiber von den Inhalten in diesem Diskussionsforum. KMM behält sich insbesondere vor, gegen geltendes Recht verstoßende, den guten Sitten oder der Netiquette widersprechende bzw. dem Ansehen von KMM zuwiderlaufende Beiträge zu löschen, diesbezüglichen Schadenersatz gegenüber dem betreffenden User geltend zu machen, die Nutzer-Daten zu Zwecken der Rechtsverfolgung zu verwenden und strafrechtlich relevante Beiträge zur Anzeige zu bringen (siehe auch AGB).

Wien
Aktuelle Schlagzeilen
Digitale Trends
Die besten Smartphones zum Weihnachtsfest
Digitale Trends
Champions League
LIVE ab 21 Uhr: Juve, City und Bayern um Platz 1
Fußball International
Rassismus-Fall
Eklat! „Rückkehr der Banane“ empört die Schweiz
Fußball International
Gewinnspiel
Mit krone.at Kinotickets gewinnen!
Gewinnspiele
Crash bei Schneeregen
Massenkarambolage mit Verletzten auf der S5
Niederösterreich
Champions League
LIVE ab 18.55 Uhr: Real will Rache für ZSKA-Pleite
Fußball International
ÖFB gegen Polen
Mega-Ansturm auf Tickets für EM-Quali-Hit
Fußball International
Ambulanzen geschlossen
Proteste vor Beschluss der Krankenkassen-Reform
Österreich
Experten-Prognosen
Gibt es heuer ein weißes oder grünes Fest?
Österreich

Newsletter

Melden Sie sich hier mit Ihrer E-Mail-Adresse an, um täglich den "Krone"-Newsletter zu erhalten.