Di, 23. Oktober 2018

Nach Ambros-Attacke

07.08.2018 11:21

FPÖ: „Schimpftiraden von abgehalfterten Musikern“

FPÖ-Generalsekretär Christian Hafenecker hat am Dienstag die Kritik von Wolfgang Ambros an der FPÖ mit einer heftigen Gegenattacke beantwortet - und dabei auch gleich dessen Kollegen Rainhard Fendrich miteinbezogen. Hafenecker bezeichnete die beiden Austropop-Urgesteine als „abgehalfterte Musiker“, die in puncto Kritik an der Regierung „wetteifern“ würden.

„Ich habe früher beide gerne gehört, aber jetzt werden mir beide zunehmend unsympathischer“, sagte der FPÖ-Generalsekretär. Auf fachlicher Ebene könne man über alles reden, sowohl Fendrich als auch Ambros würden sich aber nur in „Schimpftiraden“ üben.

„Für ihn interessiert sich kein Mensch mehr“
Konkret zu Ambros meinte Hafenecker, dieser sei lange genug Profi, um zu wissen, wie man das Sommerloch füllen könne. Es interessiere sich aber „kein Mensch mehr“ für ihn, behauptete der freiheitliche Generalsekretär in einem Statement gegenüber der Austria Presse Agentur.

„Viele braune Haufen in der FPÖ“
In einem Interview mit der „Süddeutschen Zeitung“ hatte Ambros „viele braune Haufen in der FPÖ“ geortet. Ihm werde „angst und bange“, wenn er daran denke, „was die österreichische Regierung in den nächsten drei Jahren noch so alles anstellen wird“, so Ambros. Fendrich hatte ÖVP-Bundeskanzler Sebastian Kurz 2017 vorgeworfen, seine Regierungsbildung mit der FPÖ sei „eine Frechheit“.

 krone.at
krone.at

Kommentare

Eingeloggt als 
Nicht der richtige User? Logout

Willkommen in unserer Community! Eingehende Beiträge werden geprüft und anschließend veröffentlicht. Bitte achten Sie auf Einhaltung unserer Netiquette und AGB. Für ausführliche Diskussionen steht Ihnen ebenso das krone.at-Forum zur Verfügung.

User-Beiträge geben nicht notwendigerweise die Meinung des Betreibers/der Redaktion bzw. von Krone Multimedia (KMM) wieder. In diesem Sinne distanziert sich die Redaktion/der Betreiber von den Inhalten in diesem Diskussionsforum. KMM behält sich insbesondere vor, gegen geltendes Recht verstoßende, den guten Sitten oder der Netiquette widersprechende bzw. dem Ansehen von KMM zuwiderlaufende Beiträge zu löschen, diesbezüglichen Schadenersatz gegenüber dem betreffenden User geltend zu machen, die Nutzer-Daten zu Zwecken der Rechtsverfolgung zu verwenden und strafrechtlich relevante Beiträge zur Anzeige zu bringen (siehe auch AGB).

Newsletter

Melden Sie sich hier mit Ihrer E-Mail-Adresse an, um täglich den "Krone"-Newsletter zu erhalten.