Mo, 15. Oktober 2018

Europa League

06.08.2018 16:08

Rapid, Sturm & LASK: DAS sind die Play-off-Gegner!

Österreichs Vertreter im Fußball-Europacup kennen im Falle eines Aufstiegs ihre letzten Hürden vor dem Einzug in die Europa League! Sturm Graz bekommt es mit Feyenoord Rotterdam oder Trencin zu tun. Auf Rapid würde der Sieger aus Hajduk Split - Steaua Bukarest warten. Sollte der LASK gegen Besiktas Istanbul bestehen, ginge es gegen Nordsjaelland oder Partizan Belgrad. Auch Meister Red Bull Salzburg weiß, gegen wen er im Fall des Scheiterns in der Champions-League-Qualifikation um den Einzug in Europas zweitwichtigsten Klub-Bewerb antreten müsste. Die Salzburger träfen auf den irischen Vertreter Cork City oder Rosenborg Trondheim. Spieltermine sind der 23. bzw. 30. August.

Rapid war wie Sturm in der Auslosung ungesetzt. Die Grün-Weißen hätten auch auf den FC Basel, den FC Kopenhagen oder NK Maribor treffen können. Hajduk Split belegte in der abgelaufenen Saison Platz drei in der kroatischen Liga und dürfte gegen Steaua Außenseiter sein. Der Traditionsklub aus Bukarest, der nach einem Namensstreit mit der rumänischen Armee offiziell nur noch „FCSB“ heißt, wurde in der heimischen Liga Zweiter. Während Hajduk in der zweiten Quali-Runde gegen Slawia Sofia kämpfen musste, schaffte Rumäniens Rekordmeister gegen Rudar Velenje (SLO) problemlos den Aufstieg.

Im Fall von Sturm, das zunächst AEK Larnaka aus Zypern biegen muss, ist die Ausgangslage abgesteckt. Feyenoord ist gegen Trencin klar zu favorisieren. Der von Giovanni van Bronckhorst trainierte Klub aus Rotterdam beendete die vergangene Saison in der niederländischen Ehrendivision jedoch nur auf Platz vier. Im Sommer holte Feyenoord Alt-Star Robin van Persie (34) in die Heimat zurück. In der zweiten Quali-Runde waren die gesetzten Niederländer noch nicht im Einsatz.

Der LASK würde als Sieger des Duells mit Besiktas die Setzung der Türken im Play-off übernehmen. Dementsprechend „leichter“ sind auch die möglichen Gegner. Der FC Nordsjaelland aus Farum nahe Kopenhagen wurde in der dänischen Liga zuletzt Dritter. Partizan wurde hinter Erzrivale Roter Stern in der serbischen Meisterschaft Vizemeister. Als Aktiver immer noch dabei ist bei den Schwarz-Weißen der mittlerweile 40-jährige Ex-Internationale Sasa Ilic, der von 2007 bis 2010 mit mäßigem Erfolg bei Red Bull Salzburg unter Vertrag war.

 krone.at
krone.at

Kommentare

Eingeloggt als 
Nicht der richtige User? Logout

Willkommen in unserer Community! Eingehende Beiträge werden geprüft und anschließend veröffentlicht. Bitte achten Sie auf Einhaltung unserer Netiquette und AGB. Für ausführliche Diskussionen steht Ihnen ebenso das krone.at-Forum zur Verfügung.

User-Beiträge geben nicht notwendigerweise die Meinung des Betreibers/der Redaktion bzw. von Krone Multimedia (KMM) wieder. In diesem Sinne distanziert sich die Redaktion/der Betreiber von den Inhalten in diesem Diskussionsforum. KMM behält sich insbesondere vor, gegen geltendes Recht verstoßende, den guten Sitten oder der Netiquette widersprechende bzw. dem Ansehen von KMM zuwiderlaufende Beiträge zu löschen, diesbezüglichen Schadenersatz gegenüber dem betreffenden User geltend zu machen, die Nutzer-Daten zu Zwecken der Rechtsverfolgung zu verwenden und strafrechtlich relevante Beiträge zur Anzeige zu bringen (siehe auch AGB).

Sportticker
Haft- und Geldstrafen
GAK-Rowdies nach Attacke auf Sturm-Fans verurteilt
Fußball National
Prügelei mit Popstar
Schuss in Spital! Türkei-Star drohen 12 Jahre Haft
Fußball International
Er bleibt cool
Gibt Ronaldo eine Million für Verteidigung aus?
Fußball International
Ausstiegsklausel
Unfassbar! Messi ist 2020 ablösefrei zu haben
Fußball International
Diskussionen im Team
WM-Ärger um Neuer: Mitspieler forderten Wechsel
Fußball International
Kevin Frans hebt ab
Goalie-Fallrückzieher in der 95. Minute geht viral
Fußball International
Lob von Presse
Neue Euphorie! Israel feiert Teamchef Andi Herzog
Fußball International
Sprint-Star stinksauer
Bolt auch als Kicker im Visier der Dopingjäger
Fußball International

Newsletter

Melden Sie sich hier mit Ihrer E-Mail-Adresse an, um täglich den "Krone"-Newsletter zu erhalten.