Mi, 22. August 2018

Wechsel zu Renault

03.08.2018 13:26

F1-Hammer! Ricciardo verlässt Red Bull

Das ist eine wahre Hammer-Meldung: Das Formel-1-Team Red Bull Racing verliert mit Jahresende Toppilot Daniel Ricciardo.

Toppilot Daniel Ricciardo verlässt überraschend mit Jahresende den Formel-1-Rennstall Red Bull Racing und fährt ab 2019 für Renault. Dies gaben die beiden Teams Freitagmittag innerhalb von einer Stunde bekannt. Ricciardo debütierte 2011 in einem HRT in der Formel 1, fuhr danach zwei Jahre für Toro Rosso und seit 2014 für das Schwesternteam Red Bull, mit dem er bisher sieben Siege feierte.

„Eine der härtesten Entscheidungen meiner Karriere“
„Das war eine der härtesten Entscheidungen meiner Karriere“, sagte Ricciardo. „Aber es war Zeit für eine neue Herausforderung.“ Der 29-jährige Australier unterschreibt einen Zweijahresvertrag bei Renault.

„Daniel war fast zehn Jahre, also fast seine gesamte Rennfahrer-Karriere, bei uns und hat eine Veränderung und neue Motivation gesucht“, sagte Red-Bull-Berater Helmut Marko zum Abgang Ricciardos, dessen Kontrakt mit Saisonende ausläuft. „Wir haben immer gesagt, dass es für beide Seiten passen muss. Für uns ist das kein Problem, wir haben genügend Alternativen“, betonte der 75-jährige Steirer. Nachsatz: „Das Telefon klingelt ununterbrochen.“

Fahrerkarussell dreht sich
Der Wechsel von Ricciardo bringt das Fahrerkarussell in der Sommerpause unerwartet kräftig in Schwung. Für Renault fährt diese Saison noch der ehemalige Toro-Rosso-Pilot Carlos Sainz junior, der von Red Bull aber nur verliehen ist. Der Spanier könnte somit im nächsten Jahr anstelle von Ricciardo für die „Bullen“ um WM-Punkte fahren. Red-Bull-Teamchef Christian Horner hatte zuletzt beim Österreich-Grand-Prix Anfang Juli in Spielberg mehrfach betont, dass man den 23-Jährigen unbedingt ein Cockpit für 2019 bieten wolle, wusste da aber noch nichts vom Abgang Ricciardos.

An Sainz soll aber auch McLaren dran sein, um den vor dem Abgang stehenden Ex-Weltmeister Fernando Alonso zu ersetzen. Während Red Bull in der kommenden Saison von Renault- auf Honda-Motoren wechselt, wird McLaren seit diesem Jahr wieder vom französischen Hersteller beliefert. Deshalb wäre Sainz aufgrund seiner Renault-Erfahrung der ideale Mann für McLaren.

„Wir respektieren Daniels Entscheidung und wünschen ihm nur das Beste für die Zukunft“, sagte Horner und dankte dem Mann aus Perth für dessen „Hingabe“, mit der er bisher 29 Podestplätze für Red Bull eingefahren hat. „Wir werden uns jetzt genau die Vielzahl an verfügbaren Optionen anschauen, bevor wir entscheiden, wer 2019 der Teamkollege von Max Verstappen wird.“

Vier Siege für Red Bull
Der 20-jährige Niederländer, der 2015 für Toro Rosso debütierte, fährt seit 2016 für die „Bullen“. Verstappen hat es bisher auf vier Siege gebracht, seinen bisher letzten feierte er vor einem Monat in Österreich beim Red-Bull-Heimrennen in Spielberg.

Ricciardo, der heuer in China und Monaco gewonnen hat, liegt in der aktuellen Fahrerwertung nach zwölf von 21 Rennen als bester Nicht-Mercedes- oder -Ferrari-Pilot auf Platz fünf. Sein Rückstand auf Titelverteidiger Lewis Hamilton beträgt aber bereits 95 Punkte.

krone Sport
krone Sport

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentar schreiben

Liebe Leserin, lieber Leser,

die Kommentarfunktion steht Ihnen ab 6 Uhr wieder wie gewohnt zur Verfügung.

Mit freundlichen Grüßen
das krone.at-Team

Kommentare
324

User-Beiträge geben nicht notwendigerweise die Meinung des Betreibers/der Redaktion bzw. von Krone Multimedia (KMM) wieder. In diesem Sinne distanziert sich die Redaktion/der Betreiber von den Inhalten in diesem Diskussionsforum. KMM behält sich insbesondere vor, gegen geltendes Recht verstoßende, den guten Sitten oder der Netiquette widersprechende bzw. dem Ansehen von KMM zuwiderlaufende Beiträge zu löschen, diesbezüglichen Schadenersatz gegenüber dem betreffenden User geltend zu machen, die Nutzer-Daten zu Zwecken der Rechtsverfolgung zu verwenden und strafrechtlich relevante Beiträge zur Anzeige zu bringen (siehe auch AGB).

Sportticker
Die „Krone“ vor Ort
Gruselig! Nur Polizei bei Salzburgs Geister-Hit
Fußball International
Das Vertrauen lebt
Deutschland macht mit Löw und Bierhoff weiter
Fußball International
Champions-League-Quali
0:0! Nun wartet auf Red Bull Salzburg ein Endspiel
Fußball National
Anklage fallengelassen
Hillsborough-Katastrophe: Polizist entlastet!
Fußball International
Kein Platz in Madrid
Real-Youngster Ödegaard geht zu Vitesse Arnheim!
Fußball International
Aus und vorbei
Thomas Doll nicht mehr Trainer von Ferencvaros
Fußball International
Franz Lederer gefeuert
Robert Almer neuer Sportdirektor bei Mattersburg!
Fußball National
„Tod dem Diktator“
Iran droht nach Protesten mit Geisterspielen
Fußball International

Newsletter

Melden Sie sich hier mit Ihrer E-Mail-Adresse an, um täglich den "Krone"-Newsletter zu erhalten.

Nachrichten aus meinem Bundesland
Die Bekanntgabe Ihres Bundeslandes hilft uns, Sie mit noch regionaleren Inhalten zu versorgen.