02.08.2018 14:40 |

Wieder Feuer am Dach

KH Nord: Brandschutz-Prüfer ohne Gewerbeschein!

Wenn das Krankenhaus Nord eines Tages wirklich in Betrieb geht, wäre nach all den Pleiten wohl eine Party von der Größenordnung des Donauinselfests angebracht. Die NEOS empören sich über das Brandschutzkonzept der Klinik. Und die Wiener ÖVP geht auf Konfrontationskurs mit Stadtrat Peter Hacker (SPÖ).

„Das Brandschutzkonzept beim Krankenhaus hat die SPÖ-nahe Prüfstelle für Brandschutztechnik (PBST) gemacht. PBST verfügte während des Zeitpunkts der Konzepterstellung über keine Gewerbeberechtigung sowie Planungsbefugnis“, erklärt der designierte NEOS-Klubchef Christoph Wiederkehr. 

Unterzeichnet wurde das Konzept übrigens von jemandem, der ein alter Bekannter in der KH-Nord-Welt ist: dem pensionierten stellvertretenden Leiter der MA 68.Jener Branddirektor, der mit 54 Jahren in Pension ging und dann das Brandschutz-Unternehmen gründete. Zu dem Thema sei allgemein angemerkt: Auf Seite 90 des Rechnungshofberichts ist zu lesen, dass die Brandschutzwände geradezu sinnlos waren, weil die Bauleitung darin keine brandschutzsicheren Elektro-Hohldosen eingebaut hatte.

„Baupolizei hat alles für richtig empfunden“
Vom Krankenanstaltenverbund heißt es dazu: „Der KAV hat das Architekturbüro Wimmer mit der Einholung der Baubewilligung und damit auch mit dem Thema Brandschutz beauftragt. Die Baupolizei hat alles geprüft, für richtig empfunden und aus diesem Grund die Baubewilligung erteilt. Es gibt gar keine eigene Brandschutzkonzession, das ist in der Ziviltechnikerbefugnis enthalten.“

ÖVP-Attacke: „Hacker kennt sich nicht aus“
Indes attackiert die ÖVP Gesundheitsstadtrat Peter Hacker (SPÖ), der die gemütliche U-Kommission aus dem sommerlichen Dornröschenschlaf holen möchte. Der Ausschuss müsse die „Schlagzahl erhöhen“, sonst werde man nicht alles aufklären können. Die Gemeinderäte tagen alle zwei Wochen, jetzt gibt es überhaupt eine dreiwöchige Pause. Gesundheitssprecherin Ingrid Korosec ist empört: „Hacker kennt sich nicht aus!“ Tausende Seiten seien zu lesen, das alles ginge sich sonst nicht aus. Einmal pro Woche wäre demnach zu viel, wie sie sagt.

Michael Pommer, Kronen Zeitung

 krone.at
krone.at
Kommentare
Eingeloggt als 
Nicht der richtige User? Logout

Willkommen in unserer Community! Eingehende Beiträge werden geprüft und anschließend veröffentlicht. Bitte achten Sie auf Einhaltung unserer Netiquette und AGB. Für ausführliche Diskussionen steht Ihnen ebenso das krone.at-Forum zur Verfügung.

User-Beiträge geben nicht notwendigerweise die Meinung des Betreibers/der Redaktion bzw. von Krone Multimedia (KMM) wieder. In diesem Sinne distanziert sich die Redaktion/der Betreiber von den Inhalten in diesem Diskussionsforum. KMM behält sich insbesondere vor, gegen geltendes Recht verstoßende, den guten Sitten oder der Netiquette widersprechende bzw. dem Ansehen von KMM zuwiderlaufende Beiträge zu löschen, diesbezüglichen Schadenersatz gegenüber dem betreffenden User geltend zu machen, die Nutzer-Daten zu Zwecken der Rechtsverfolgung zu verwenden und strafrechtlich relevante Beiträge zur Anzeige zu bringen (siehe auch AGB).

„Tut immer noch weh“
Liam Hemsworth: Die Trennung war ein Schock
Adabei
Eklat bei Liga-Spiel
Rassismus im Fußball: Glasner spricht Klartext!
Fußball International
Champions-League-Start
Millionen-Show! So viel Geld ist für Salzburg drin
Fußball International
Angriff vor Kaffeehaus
Opfer mit Halsstich niedergestreckt: Geständnis
Niederösterreich
„G‘rissen hat es mich“
Bewaffneter Raubüberfall auf Salzburger Taxler
Salzburg
Wien Wetter

Produktvergleiche

Alle Produkte sehen
Newsletter