Sa, 18. August 2018

Niederländer (56) tot

30.07.2018 11:11

Amokfahrt von Münster fordert viertes Todesopfer

Fast vier Monate sind seit der Amokfahrt Anfang April in der norddeutschen Stadt Münster vergangen, nun gibt es ein viertes Todesopfer zu beklagen. Wie die Polizei am Montag bekannt gab, erlag ein 56-jähriger Niederländer seinen lebensgefährlichen Verletzungen.

Der als psychisch labil eingestufte Amokfahrer Jens R. hatte am 7. April einen Campingbus in eine Menschengruppe vor einer Gaststätte in der belebten Innenstadt von Münster gesteuert. Dabei wurden eine 51-jährige Frau aus dem Kreis Lüneburg und ein 65-jähriger Mann aus dem Kreis Borken getötet.

Knapp drei Wochen später erlag ein deutscher Pensionist (74) seinen Verletzungen. Mehr als 20 Menschen erlitten teils lebensgefährliche Verletzungen.

Amokfahrer litt an psychischen Problemen
Der Amokfahrer (48) erschoss sich nach der Todesfahrt in dem Fahrzeug. Sein Motiv lag offenbar in psychischen Problemen begründet. Diese dürften auch durch seinen beruflichen Abstieg entstanden sein, wie der Abschiedsbrief des Mannes vermuten lässt.

Video aus dem Archiv: Das Tatmotiv des Amokfahrers von Münster

 krone.at
krone.at

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentar schreiben

Sie haben einen themenrelevanten Kommentar? Dann schreiben Sie hier Ihr Storyposting! Sie möchten mit anderen Usern Meinungen austauschen oder länger über ein Thema oder eine Story diskutieren? Dafür steht Ihnen jederzeit unser krone.at-Forum, eines der größten Internetforen Österreichs, zur Verfügung. Sowohl im Forum als auch bei Storypostings bitten wir Sie, unsere AGB und die Netiquette einzuhalten!
Diese Kommentarfunktion wird prä-moderiert. Eingehende Beiträge werden zunächst geprüft und anschließend veröffentlicht.

Kommentar schreiben
500 Zeichen frei
Kommentare
324

User-Beiträge geben nicht notwendigerweise die Meinung des Betreibers/der Redaktion bzw. von Krone Multimedia (KMM) wieder. In diesem Sinne distanziert sich die Redaktion/der Betreiber von den Inhalten in diesem Diskussionsforum. KMM behält sich insbesondere vor, gegen geltendes Recht verstoßende, den guten Sitten oder der Netiquette widersprechende bzw. dem Ansehen von KMM zuwiderlaufende Beiträge zu löschen, diesbezüglichen Schadenersatz gegenüber dem betreffenden User geltend zu machen, die Nutzer-Daten zu Zwecken der Rechtsverfolgung zu verwenden und strafrechtlich relevante Beiträge zur Anzeige zu bringen (siehe auch AGB).

Newsletter

Melden Sie sich hier mit Ihrer E-Mail-Adresse an, um täglich den "Krone"-Newsletter zu erhalten.