Fr, 19. Oktober 2018

Drei Wochen danach

26.04.2018 15:55

Amokfahrt von Münster fordert weiteres Todesopfer

Am 7. April raste in der deutschen Stadt Münster der 48-jährige Jens R. in einen Schanigarten. Unmittelbar bei dieser Amokfahrt kamen zwei Menschen ums Leben. Am Donnerstag - knapp drei Wochen danach - erhöhte sich die Zahl der Todesopfer auf drei, da ein Schwerverletzter seinen Blessuren erlag. Jens R. hatte sich noch am Tatort selbst gerichtet.

Bei dem jetzt Verstorbenen handelt es sich um einen 74-jährigen Mann aus dem westfälischen Hamm, wie ein Polizeisprecher sagte. Sechs weitere Patienten werden noch behandelt, vier von ihnen auf normalen Stationen, zwei auf Intensivstationen. Diese seien aber nicht in kritischem Zustand, hieß es. Bei der Amokfahrt in der Altstadt von Münster sind insgesamt mehr als 20 Personen verletzt worden.

Ermittlungen dauern noch an
Zum Motiv und zu den Hintergründen der Tat sind die Ermittlungen noch nicht abgeschlossen. Die Polizei geht davon aus, dass Jens R. in Suizidabsicht handelte. Die Behörden in Münster kannten den späteren Amokfahrer bereits, es hatte in den vergangenen Jahren mehrere, wenngleich kurze Kontakte gegeben. Der Vater des 48-Jährigen nimmt an, dass ein psychisches Leiden seinen Sohn zu der Amokfahrt trieb. Diese Krankheit habe ihn in zwei Welten leben lassen, sagte er. Sein Sohn habe an „Verfolgungswahn“ gelitten.

 krone.at
krone.at

Kommentare

Eingeloggt als 
Nicht der richtige User? Logout

Willkommen in unserer Community! Eingehende Beiträge werden geprüft und anschließend veröffentlicht. Bitte achten Sie auf Einhaltung unserer Netiquette und AGB. Für ausführliche Diskussionen steht Ihnen ebenso das krone.at-Forum zur Verfügung.

User-Beiträge geben nicht notwendigerweise die Meinung des Betreibers/der Redaktion bzw. von Krone Multimedia (KMM) wieder. In diesem Sinne distanziert sich die Redaktion/der Betreiber von den Inhalten in diesem Diskussionsforum. KMM behält sich insbesondere vor, gegen geltendes Recht verstoßende, den guten Sitten oder der Netiquette widersprechende bzw. dem Ansehen von KMM zuwiderlaufende Beiträge zu löschen, diesbezüglichen Schadenersatz gegenüber dem betreffenden User geltend zu machen, die Nutzer-Daten zu Zwecken der Rechtsverfolgung zu verwenden und strafrechtlich relevante Beiträge zur Anzeige zu bringen (siehe auch AGB).

Aktuelle Schlagzeilen

Newsletter

Melden Sie sich hier mit Ihrer E-Mail-Adresse an, um täglich den "Krone"-Newsletter zu erhalten.