Di, 16. Oktober 2018

Gefahr an Hundstagen

25.07.2018 06:57

Mehr Tote durch Hitze als im Straßenverkehr

Die Hundstage sind über Österreich hereingebrochen und werden, jedenfalls am Mittwoch, ihrem Namen wohl gerecht: Bis zu 31 Grad Celsius im Westen des Landes sind prognostiziert. Dass von der großen Hitze auch große Gefahren für die Menschen ausgehen, zeigt die Statistik über die Zahl der Hitzetoten in Österreich. Demnach dürfte es im Jahr 2017 mehr Tote durch die Sommerhitze als Todesopfer im Straßenverkehr gegeben haben.

Die Berechnungen der beteiligten Fachleute von der Agentur für Gesundheit und Ernährungssicherheit (AGES), der Zentralanstalt für Meteorologie und Geodynamik (ZAMG), der Statistik Austria und der TU Graz setzen die Sterberaten mit den Wetterinformationen in Verbindung. Die hitzebedingte Übersterblichkeit (erhöhte Sterberate) betrug demnach im Sommer des Jahres 2013 errechnete 895 Todesfälle, im Jahr darauf waren es 134, im Jahr 2015 dann 1122.

Im Vorjahr 586 Hitze-Tote
Klimaforscher warnen schon seit Längerem vor einer steigenden Zahl von Hitzetoten, ausgelöst durch den Klimawandel. Mit bis zu 1200 Fällen müsse man jeden Sommer rechnen. Es gab allerdings auch Ausnahmen: So wurde etwa für das Jahr 2016 keine hitzebedingte Übersterblichkeit errechnet. 2017 war es dann aber eine Übersterblichkeit von 586 Toten, ausgelöst durch große Hitze. Demgegenüber standen „nur“ 413 Verkehrstote im gleichen Zeitraum.

Ursächliche Begründung nicht möglich
Die Berechnungen haben aber eine Haken: Epidemiologisch spricht alles dafür, dass es so ist - ähnlich wie bei den berechneten Todesfällen für Influenza-Epidemien im Winter -, doch den einzelnen Todesfall kann man dadurch nicht ursächlich begründen. Als medizinische Todesursache tauchen dabei nämlich Kreislaufversagen etc. auf.

Zum aktuellen Wetter: Am Mittwoch scheint in Österreich verbreitet die Sonne, tagsüber bilden sich aber immer wieder einige Quellwolken und vor allem im Bergland in Ober- und Niederösterreich können auch ein paar Regenschauer nicht ausgeschlossen werden. Gegen Abend steigt laut ZAMG vor allem in Salzburg und im Bergland Oberösterreichs die Gewitterneigung, in der Nacht breiten sich die Gewitter weiter aus. Nachmittagstemperaturen: 25 bis 31 Grad.

 krone.at
krone.at

Kommentare

Eingeloggt als 
Nicht der richtige User? Logout

Willkommen in unserer Community! Eingehende Beiträge werden geprüft und anschließend veröffentlicht. Bitte achten Sie auf Einhaltung unserer Netiquette und AGB. Für ausführliche Diskussionen steht Ihnen ebenso das krone.at-Forum zur Verfügung.

User-Beiträge geben nicht notwendigerweise die Meinung des Betreibers/der Redaktion bzw. von Krone Multimedia (KMM) wieder. In diesem Sinne distanziert sich die Redaktion/der Betreiber von den Inhalten in diesem Diskussionsforum. KMM behält sich insbesondere vor, gegen geltendes Recht verstoßende, den guten Sitten oder der Netiquette widersprechende bzw. dem Ansehen von KMM zuwiderlaufende Beiträge zu löschen, diesbezüglichen Schadenersatz gegenüber dem betreffenden User geltend zu machen, die Nutzer-Daten zu Zwecken der Rechtsverfolgung zu verwenden und strafrechtlich relevante Beiträge zur Anzeige zu bringen (siehe auch AGB).

Aktuelle Schlagzeilen

Newsletter

Melden Sie sich hier mit Ihrer E-Mail-Adresse an, um täglich den "Krone"-Newsletter zu erhalten.