Sa, 17. November 2018

Fünf Schwerverletzte

22.07.2018 19:09

Unfall nahe Nobelhotel: Mit Auto in Gebäude gerast

Schwerer Verkehrsunfall Sonntagfrüh in Wien: Ein Auto raste in das Gebäude der Raiffeisenbank, das sich auf der Rückseite des Hotels Hilton beim Stadtpark befindet. Alle fünf Insassen des Pkw wurden schwer verletzt. Der Fahrer des schwarzen Autos im Alter von 30 Jahren hatte laut Alkovortest 1,66 Promille im Blut und war auf der regennassen Fahrbahn viel zu schnell (nach Informationen der „Krone“ mit rund 100 km/h) unterwegs. Später versuchte der Verdächtige auch noch, die Schuld auf seinen 31-jährigen Beifahrer zu schieben. Die Ermittler konnten den Mann allerdings der Lüge überführen ...

Der Crash passierte kurz vor 6 Uhr. Der 30-jährige Lenker sowie ein weiterer Mann und drei Frauen - je zwei 31 bzw. 32 Jahre alt - wurden schwer verletzt, berichtete eine Sprecherin der Wiener Berufsrettung. Sie hätten Kopf- und innere Verletzungen erlitten.

Unfallauto völlig zerstört
Das Unfallauto wurde komplett zerstört. Der Pkw war aus der Kurve geflogen und touchierte dabei etliche Betonpoller, ehe er in das Gebäude krachte. Wie es am Sonntagabend hieß, sei der Unfall allerdings nicht auf dem Areal des Nobelhotels passiert. Vielmehr ist im betroffenen Geschäftsgebäude, das sich auf der Rückseite des Hotels befindet, eine Filiale der Raiffeisenbank untergebracht. Bei dem Fahrzeug wurde durch die Wucht des Aufpralls der Motorblock völlig abgerissen.

Lenker beschuldigte Beifahrer
Ein Alkovortest beim Lenker des Pkw ergab 1,66 Promille, so die Polizei am Sonntagnachmittag. Eine Blutabnahme wurde veranlasst. In einer ersten Reaktion nach dem verheerenden Unfall habe der 30-Jährige zunächst seinen 31 Jahre alten Beifahrer beschuldigt, am Steuer des Wagens gesessen zu sein, der das allerdings bestritt. Später konnten im Zuge der Untersuchung Prellmarken am Körper des 30 Jahre alten Mannes festgestellt werden, die vom Sicherheitsgurt herrührten. Aufgrund ihrer Position gehen die Ermittler davon aus, er „das Auto gelenkt hat und seine Anschuldigungen falsch sind“, so die Polizei. 

Zur restlosen Klärung wurden die ausgelösten Airbags sichergestellt, hieß es weiter. Die Fahrbahn beim Stadtpark Richtung Urania musste für die Dauer der Bergung - rund eine Stunde - gesperrt werden.

 krone.at
krone.at

Kommentare

Eingeloggt als 
Nicht der richtige User? Logout

Willkommen in unserer Community! Eingehende Beiträge werden geprüft und anschließend veröffentlicht. Bitte achten Sie auf Einhaltung unserer Netiquette und AGB. Für ausführliche Diskussionen steht Ihnen ebenso das krone.at-Forum zur Verfügung.

User-Beiträge geben nicht notwendigerweise die Meinung des Betreibers/der Redaktion bzw. von Krone Multimedia (KMM) wieder. In diesem Sinne distanziert sich die Redaktion/der Betreiber von den Inhalten in diesem Diskussionsforum. KMM behält sich insbesondere vor, gegen geltendes Recht verstoßende, den guten Sitten oder der Netiquette widersprechende bzw. dem Ansehen von KMM zuwiderlaufende Beiträge zu löschen, diesbezüglichen Schadenersatz gegenüber dem betreffenden User geltend zu machen, die Nutzer-Daten zu Zwecken der Rechtsverfolgung zu verwenden und strafrechtlich relevante Beiträge zur Anzeige zu bringen (siehe auch AGB).

Wien
Aktuelle Schlagzeilen
Weltmeister besiegt
Wahnsinn! Holland macht Deutsche zum Absteiger
Fußball International
Testspiel in London
Neymar schießt Brasilien zum Sieg gegen Uruguay
Fußball International
Geheime Investoren
22-Milliarden-Deal! Verkauft die FIFA den Fußball?
Fußball International
Auftakt in Polen
Huber bester Österreicher in Wisla-Quali
Wintersport
Play-off-Hinspiel
U21-Team siegt und stürmt Richtung EM-Teilnahme
Fußball International
Nach 3:2-Triumph
Pöbel-Video! Kroate Lovren attackiert Sergio Ramos
Fußball International
Verlierer steigt ab
Nach 3:2-Wunder: Kroatien sagt England Kampf an
Fußball International
Streit um Arbeitszeit
Ministerin an Gewerkschaft: „Chance vergeigt“
Österreich

Newsletter

Melden Sie sich hier mit Ihrer E-Mail-Adresse an, um täglich den "Krone"-Newsletter zu erhalten.