Sa, 15. Dezember 2018

„Vertrauensbruch“

19.07.2018 15:47

Nächster Fall: Liste Pilz feuert auch Bißmann

Der Nationalrat hat wieder eine „wilde Abgeordnete“: Die Liste Pilz hat im Rahmen einer Klubklausur am Donnerstag Martha Bißmann ausgeschlossen. Die Steirerin war innerhalb des Klubs schon länger in Ungnade gefallen, da sie ihr Mandat nicht für Listengründer Peter Pilz aufgeben wollte.

Den einstimmig gefassten Ausschluss begründeten die Klubobmänner Bruno Rossmann und Wolfgang Zinggl in einer Aussendung mit einem „weiteren Vertrauensbruch“. Wiederholt seien von Bißmann sensible interne Informationen an Dritte weitergegeben worden.

Keine Aufnahme-Angebote an Bißmann
Bißmann dürfte kaum Chancen haben, in einer anderen Oppositionsfraktion unterzukommen. Der geschäftsführende SPÖ-Klubobmann Andreas Schieder wollte entsprechende Fragen am Donnerstag nicht kommentieren, die NEOS schlossen eine Aufnahme Bißmanns gleich überhaupt aus.

„Ich kann in den Spiegel schauen“
Bißmann selbst scheint jedenfalls glücklich zu sein, wie sie der Netzgemeinde am Nachmittag auf Facebook mitteilte: „Ich hoffe, alle Beteiligten können sich heute Abend in den Spiegel schauen. Ich kann es.“

Zerfall der Liste Pilz
Die Liste Pilz verliert stetig Mitglieder: Erst vor einer Woche hatte man sich von Sebastian Bohrn-Mena getrennt, der im Parlamentsklub angestellt war. Grund für die Auflösung des Dienstverhältnisses soll „klubschädigendes Verhalten“ gewesen sein. 

 krone.at
krone.at

Kommentare

Eingeloggt als 
Nicht der richtige User? Logout

Willkommen in unserer Community! Eingehende Beiträge werden geprüft und anschließend veröffentlicht. Bitte achten Sie auf Einhaltung unserer Netiquette und AGB. Für ausführliche Diskussionen steht Ihnen ebenso das krone.at-Forum zur Verfügung.

User-Beiträge geben nicht notwendigerweise die Meinung des Betreibers/der Redaktion bzw. von Krone Multimedia (KMM) wieder. In diesem Sinne distanziert sich die Redaktion/der Betreiber von den Inhalten in diesem Diskussionsforum. KMM behält sich insbesondere vor, gegen geltendes Recht verstoßende, den guten Sitten oder der Netiquette widersprechende bzw. dem Ansehen von KMM zuwiderlaufende Beiträge zu löschen, diesbezüglichen Schadenersatz gegenüber dem betreffenden User geltend zu machen, die Nutzer-Daten zu Zwecken der Rechtsverfolgung zu verwenden und strafrechtlich relevante Beiträge zur Anzeige zu bringen (siehe auch AGB).

Aktuelle Schlagzeilen
Es geht um 14,5 Mio. €
Shakira im Visier der spanischen Steuerfahnder
Adabei
Hütter-Erfolgsserie
Frankfurt-Heimspiele für EL-K.o.-Phase ausverkauft
Fußball International
Verschärfte Sex-Regeln
Facebook verbietet Usern sexuelle Andeutungen
Digital
Eishockey-Legionäre
Niederlagen für Raffl und Vanek in der NHL
Eishockey
Probleme bei Griffiths
Spielsucht? Bewegende Botschaft der Celtic-Fans
Fußball International

Newsletter

Melden Sie sich hier mit Ihrer E-Mail-Adresse an, um täglich den "Krone"-Newsletter zu erhalten.