Fr, 21. September 2018

Nach beißender Kritik

10.07.2018 15:45

Liste Pilz taumelt weiter: Bohrn-Mena entlassen

Die Liste Pilz kommt nicht zur Ruhe: Nachdem Tierschützer Sebastian Bohrn-Mena in der Vorwoche seine Parteimitgliedschaft zurückgelegt hat, ist er nun seinen Job im Parlamentsklub los. „Das Dienstverhältnis wurde gelöst“, so Klubobmann Bruno Rossmann am Dienstag. Abgeordneter war Bohrn-Mena, der als Bereichssprecher für Tierschutz und Kinderrechte der Liste Pilz agierte, freilich ohnehin nie.

Grund für die Auflösung des Dienstverhältnisses soll laut einem Medienbericht „klubschädigendes Verhalten“ gewesen sein. Rossmann sprach gegenüber der APA lediglich von einer „internen Angelegenheiten“, Parteigründer Peter Pilz wollte am Dienstag keine Stellungnahme abgeben.

Austritt aus „autoritärer, fast demokratiefeindlicher“ Partei
Am Wochenende hatte Bohrn-Mena kundgetan, die Partei zu verlassen, weil dort eine „autoritäre, fast demokratiefeindliche Umgangsweise mit Parteimitgliedern“ herrsche. Im Klub wollte er aber weiter aktiv bleiben.

Mandatar war Bohrn-Mena nie, er war lediglich im Klub als Mitarbeiter angestellt und bearbeitete unter anderem die Themen Tierschutz und Kinderrechte. Das Dienstverhältnis zwischen Bohrn-Mena und dem Klub sei nun gelöst worden, damit habe er keine Rolle mehr in der Partei, wie es seitens der Liste Pilz hieß.

„Ich werde mich dagegen wehren“
Bohrn-Mena zeigte sich gegenüber Puls4 „bestürzt“ darüber, dass seine Entlassung öffentlich gemacht wurde. „Jetzt werden wir das entsprechend gerichtlich fortsetzen, denn ich habe nicht vor, das einfach hinzunehmen. Ich werde mich dagegen wehren“, erklärt er in einem Interview, das am Mittwochabend ausgestrahlt wird. Allerdings sagt Bohrn-Mena auch, er hoffe weiterhin, „dass wir eine Lösung finden“.

 krone.at
krone.at

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare

Eingeloggt als 
Nicht der richtige User? Logout

Willkommen in unserer Community! Eingehende Beiträge werden geprüft und anschließend veröffentlicht. Bitte achten Sie auf Einhaltung unserer Netiquette und AGB. Für ausführliche Diskussionen steht Ihnen ebenso das krone.at-Forum zur Verfügung.

User-Beiträge geben nicht notwendigerweise die Meinung des Betreibers/der Redaktion bzw. von Krone Multimedia (KMM) wieder. In diesem Sinne distanziert sich die Redaktion/der Betreiber von den Inhalten in diesem Diskussionsforum. KMM behält sich insbesondere vor, gegen geltendes Recht verstoßende, den guten Sitten oder der Netiquette widersprechende bzw. dem Ansehen von KMM zuwiderlaufende Beiträge zu löschen, diesbezüglichen Schadenersatz gegenüber dem betreffenden User geltend zu machen, die Nutzer-Daten zu Zwecken der Rechtsverfolgung zu verwenden und strafrechtlich relevante Beiträge zur Anzeige zu bringen (siehe auch AGB).

Aktuelle Schlagzeilen

Newsletter

Melden Sie sich hier mit Ihrer E-Mail-Adresse an, um täglich den "Krone"-Newsletter zu erhalten.