Mi, 19. Dezember 2018

Urteil bestätigt

18.07.2018 07:51

Hecht biss Bub: Gemeinde muss 14.000 Euro zahlen

Vor drei Jahren hatte sich der damals sieben Jahre alte Kilian im niederösterreichischen Hofstetten-Grünau abkühlen wollen, ging deshalb beim Badeteich „Pielachtaler Sehnsucht“ ins Wasser - und musste letztendlich ins Krankenhaus gebracht und sogar operiert werden. Ein Hecht hatte den Buben in den Fuß gebissen und dabei klaffende Wunden hinterlassen. Bis jetzt lief das Gerichtsverfahren, sogar schon in zweiter Instanz. Nun wurde das Urteil bestätigt: Die Gemeinde muss 14.000 Euro Schmerzensgeld zahlen.

Der Vorfall an jenem Samstagnachmittag im Juni 2015 hatte für großes Aufsehen gesorgt. Ein Hecht hatte den im Wasser stehenden Siebenjährigen gebissen, der kleine Kilian wurde sofort ins Krankenhaus gebracht, wo er sogar operiert werden musste. Eine rund zehn Zentimeter lange Narbe erinnert den heute Zehnjährigen noch an den Schockmoment.

Nach dem Zwischenfall reagierte die Gemeinde rasch, Bürgermeister Arthur Rasch (ÖVP) veranlasste sofort, „die Raubfische aus dem See herauszuholen, um ein ungefährdetes Baden zu ermöglichen“, hieß es.

Bürgermeister ist laut Gericht Tierhalter
Doch auch vor Gericht hatte der Vorfall im Badeteich ein Nachspiel. Nach eingelegter Berufung seitens der Gemeinde stellte nun auch die zweite Instanz fest: Der Bürgermeister haftet. Er wird als Tierhalter eingestuft und ist deshalb in der Pflicht, eine sichere Verwahrung die Tiere zu gewährleisten. Die Gemeinde muss daher zahlen - 14.000 Euro Schmerzensgeld. „Es tut weh, dass wir verloren haben“, erklärte Rasch nach der Urteilsverkündung gegenüber den „NÖN“.

„Eine öffentliche Einrichtung zu erhalten wird immer schwieriger", betonte er und fügte gegenüber dem Blatt verärgert hinzu: „Es ist egal, ob wir Eintritt verlangen oder nicht, und auch die Tafeln ,Baden auf eigene Gefahr‘ sind völlig wertlos.“

Zukunft des Teiches ungewiss
Wie es künftig mit dem Badeteich weitergeht, ist jedenfalls noch unklar. Die Überlegung, den gesamten Raubfischbestand abzufischen und so neuerlichen Attacken vorzubeugen, hätte einen negativen Effekt auf das Gewässer. Friedfische würden sich unkontrolliert vermehren, die Ökologie in weiterer Folge nicht mehr passen, so Rasch. Zudem gebe es im Gewässer seit dem Frühjahr auch noch ein Biberpaar mit Jungen in der „Pielachtaler Sehnsucht“. „Wer ist da haftbar, wenn etwas passiert?“, fragt sich der Bürgermeister. Wenn noch einmal etwas geschehe, sei er Wiederholungstäter.

 krone.at
krone.at

Kommentare

Eingeloggt als 
Nicht der richtige User? Logout

Willkommen in unserer Community! Eingehende Beiträge werden geprüft und anschließend veröffentlicht. Bitte achten Sie auf Einhaltung unserer Netiquette und AGB. Für ausführliche Diskussionen steht Ihnen ebenso das krone.at-Forum zur Verfügung.

User-Beiträge geben nicht notwendigerweise die Meinung des Betreibers/der Redaktion bzw. von Krone Multimedia (KMM) wieder. In diesem Sinne distanziert sich die Redaktion/der Betreiber von den Inhalten in diesem Diskussionsforum. KMM behält sich insbesondere vor, gegen geltendes Recht verstoßende, den guten Sitten oder der Netiquette widersprechende bzw. dem Ansehen von KMM zuwiderlaufende Beiträge zu löschen, diesbezüglichen Schadenersatz gegenüber dem betreffenden User geltend zu machen, die Nutzer-Daten zu Zwecken der Rechtsverfolgung zu verwenden und strafrechtlich relevante Beiträge zur Anzeige zu bringen (siehe auch AGB).

Aktuelle Schlagzeilen
Mourinho-Nachfolger
Solskjaer bis Saisonende Trainer von ManUnited!
Fußball International
Heimlich elektrisch
Audi e-tron: Für einige Überraschungen gut
Video Show Auto
Gegen Wolfsburg
Blackout nach Kopfverletzung bei Hinteregger!
Fußball International
„Krone-Familie“ hilft
Feuerkatastrophe nahm 66-Jähriger die Liebsten!
Oberösterreich
„Traum, der wahr wird“
Stormy Daniels posiert lasziv im US-„Playboy“
Video Stars & Society
krone.at-Sportstudio
Dortmund strauchelt ++ Saalbach heiß auf Hirscher
Video Show Sport-Studio

Newsletter

Melden Sie sich hier mit Ihrer E-Mail-Adresse an, um täglich den "Krone"-Newsletter zu erhalten.