Do, 16. August 2018

Nach Sager zu Juncker

13.07.2018 19:47

Karas: „Vilimsky muss sich entschuldigen“

Der ÖVP-Delegationsleiter im Europaparlament, Othmar Karas, hat scharf auf die Rücktrittsforderung seines FPÖ-Kollegen Harald Vilimsky an EU-Kommissionspräsident Jean-Claude Juncker reagiert und sie als „einer Regierungspartei unwürdig“ bezeichnet. „Vilimsky muss sich bei Juncker entschuldigen oder es muss Konsequenzen geben“, forderte Karas in einer Stellungnahme am Freitag. Zuvor hatten Videos und Bilder von Juncker die Runde gemacht, auf denen der Kommissionspräsident schwankt, stolpert und von anderen Teilnehmern gestützt werden muss (siehe oben). 

Vilimsky hatte Berichte über den „torkelnden“ EU-Kommissionspräsidenten beim NATO-Gipfel am Mittwoch zum Anlass genommen, Junckers Rücktritt zu fordern. Der Auftritt Junckers „macht die gesamte Europäische Union zur Lachnummer und dies in einer gesamt sehr schwierigen Situation für die EU“, so der FPÖ-Politiker unter Verweis darauf, dass es in den vergangenen Jahren „eine Reihe von offensichtlichen Alkoholproblemen“ bei dem luxemburgischen Ex-Premier gegeben hat.

Ein Sprecher Junckers wies entsprechende Spekulationen zurück. Juncker, der schon länger an Ischias-Problemen leide, habe einen „akuten Krampf“ gehabt. „Aus meiner Sicht ist es mehr als geschmacklos, dass einige Presseorgane beleidigende Schlagzeilen machen und Präsident Junckers Schmerz ausnutzen. Ich glaube nicht, dass das elegant ist, und ich glaube nicht, dass das fair ist“, sagte Kommissionssprecher Margaritis Schinas zu den Alkohol-Spekulationen.

Hahn spricht von „inakzeptablem Verstoß“
Karas sagte dazu am Freitag: „Das sprengt den Rahmen der politischen Auseinandersetzung, lässt jeden Stil vermissen und ist einer Regierungspartei unwürdig.“ Der österreichische EU-Kommissar Johannes Hahn wies Vilimsky ebenfalls scharf zurecht. Die Äußerungen des FPÖ-Politikers seien ein „inakzeptabler Verstoß gegen einen respektvollen Umgang mit Menschen“. Eine Entschuldigung sei „das Mindeste, was man erwarten muss“.

Zuvor hatte bereits SPÖ-Europasprecher Jörg Leichtfried scharf auf die „unglaubliche Entgleisung“ des FPÖ-Generalsekretärs reagiert und dessen Rücktritt gefordert. „Als Generalsekretär der Regierungspartei FPÖ hat Vilimsky mit seinem heutigen Auszucken ein bis dato nicht bekanntes Niveau erreicht. Österreich ist jetzt das EU-Vorsitzland. Jemand wie Vilimsky darf auch aus Sicht der Regierung nicht länger in seiner Position sein“, teilte der frühere SPÖ-Delegationsleiter im Europaparlament in einer Aussendung mit.

 krone.at
krone.at

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentar schreiben

Sie haben einen themenrelevanten Kommentar? Dann schreiben Sie hier Ihr Storyposting! Sie möchten mit anderen Usern Meinungen austauschen oder länger über ein Thema oder eine Story diskutieren? Dafür steht Ihnen jederzeit unser krone.at-Forum, eines der größten Internetforen Österreichs, zur Verfügung. Sowohl im Forum als auch bei Storypostings bitten wir Sie, unsere AGB und die Netiquette einzuhalten!
Diese Kommentarfunktion wird prä-moderiert. Eingehende Beiträge werden zunächst geprüft und anschließend veröffentlicht.

Kommentar schreiben
500 Zeichen frei
Kommentare
324

User-Beiträge geben nicht notwendigerweise die Meinung des Betreibers/der Redaktion bzw. von Krone Multimedia (KMM) wieder. In diesem Sinne distanziert sich die Redaktion/der Betreiber von den Inhalten in diesem Diskussionsforum. KMM behält sich insbesondere vor, gegen geltendes Recht verstoßende, den guten Sitten oder der Netiquette widersprechende bzw. dem Ansehen von KMM zuwiderlaufende Beiträge zu löschen, diesbezüglichen Schadenersatz gegenüber dem betreffenden User geltend zu machen, die Nutzer-Daten zu Zwecken der Rechtsverfolgung zu verwenden und strafrechtlich relevante Beiträge zur Anzeige zu bringen (siehe auch AGB).

Aktuelle Schlagzeilen

Newsletter

Melden Sie sich hier mit Ihrer E-Mail-Adresse an, um täglich den "Krone"-Newsletter zu erhalten.