Mo, 22. Oktober 2018

Friedlicher Protest

11.07.2018 06:00

Iranerin legt Kopftuch ab - 20 Jahre Haft!

Weil sie ihre rotblonde Mähne nicht verstecken will, ist die Iranerin Shaparak Shajarizadeh zu einer Haftstrafe von 20 Jahren - zwei davon ohne Bewährung - verurteilt worden. Die 42-Jährige hatte wie viele andere Frauen gegen den Kopftuchzwang protestiert. Ihr Verbrechen: Sie nahm die Verhüllung ab und schwenkte sie in aller Öffentlichkeit an einem Stock. Das wurde vom Gericht als Straftatbestand der Anstiftung zur Prostitution ausgelegt, berichten Menschenrechtsorganisationen.

Die Iranerin geriet laut dem „Iran Human Rights Monitor“ zwei Mal mit den Behörden in Konflikt. Im Februar 2018 wurde die 42-Jährige beim Ablegen ihres Kopftuchs erwischt und verhaftet. Die zweite Festnahme erfolgte dann im Mai. Shajarizadeh wurde gemeinsam mit ihrem neunjährigen Sohn in der zentraliranischen Provinz Isfahan festgenommen. Als sie in Hungerstreik trat, wurde das Kind wieder freigelassen.

Selbst ihre Verteidigerin, die Menschenrechtsanwältin Nasrin Sotoudeh, sei verhaftet worden, erzählt die Verurteilte in einem Video, das auf Twitter geteilt wurde. Ihr selbst gelang vor der Urteilsverkündung die Flucht. Wo sie sich derzeit befindet, verrät sie in dem kurzen Clip nicht.

Von dem Urteil habe sie von einem anderen Anwalt erfahren, mit dem Sotoudeh zusammenarbeitet. „Es bedeutet, ich soll für 20 Jahre zum Schweigen verurteilt werden und keinen politischen Aktivitäten nachgehen dürfen“, meint die Verurteilte in einem weiteren Video (siehe oben).

„Tatsache ist, wir iranischen Frauen leben seit 40 Jahren im Gefängnis“, spielt Shajarizadeh auf die Revolution in ihrer Heimat im Jahr 1979 an. Davor war der Iran westlich orientiert gewesen, Frauen trugen sogar Miniröcke. Das veränderte sich, als Ayatollah Khomeini die Macht ergriff.

Sie sei den Bewegungen #WhiteWednesdays und #GirlsOfRevolution beigetreten, um friedlich gegen den Kopftuchzwang zu protestieren, sagt Shajarizadeh. Bei einer Kampagne trugen Demonstrantinnen weiße Gewänder oder Kopftücher, um auf ihr Anliegen aufmerksam zu machen. Frauen sind im Iran nicht nur zum Verhüllen ihrer Haare gezwungen: Sie müssen auch einen knielangen Mantel trage, Make-Up ist verboten.

Seit einigen Monaten protestieren zahlreiche Frauen gegen die strengen Kleidungsvorschriften im Iran. Im April wurde eine junge Frau sogar von Polizistinnen verprügelt, weil sie „nicht islamisch“ gekleidet war

Miriam Krammer
Miriam Krammer

Kommentare

Eingeloggt als 
Nicht der richtige User? Logout

Willkommen in unserer Community! Eingehende Beiträge werden geprüft und anschließend veröffentlicht. Bitte achten Sie auf Einhaltung unserer Netiquette und AGB. Für ausführliche Diskussionen steht Ihnen ebenso das krone.at-Forum zur Verfügung.

User-Beiträge geben nicht notwendigerweise die Meinung des Betreibers/der Redaktion bzw. von Krone Multimedia (KMM) wieder. In diesem Sinne distanziert sich die Redaktion/der Betreiber von den Inhalten in diesem Diskussionsforum. KMM behält sich insbesondere vor, gegen geltendes Recht verstoßende, den guten Sitten oder der Netiquette widersprechende bzw. dem Ansehen von KMM zuwiderlaufende Beiträge zu löschen, diesbezüglichen Schadenersatz gegenüber dem betreffenden User geltend zu machen, die Nutzer-Daten zu Zwecken der Rechtsverfolgung zu verwenden und strafrechtlich relevante Beiträge zur Anzeige zu bringen (siehe auch AGB).

Newsletter

Melden Sie sich hier mit Ihrer E-Mail-Adresse an, um täglich den "Krone"-Newsletter zu erhalten.