Di, 14. August 2018

Vergiftungsopfer tot

10.07.2018 16:49

Nowitschok-Warnung in Großbritannien!

Nach dem Tod einer Britin durch eine Vergiftung mit dem Kampfstoff Nowitschok hat die Regierung die in London davor gewarnt, unbekannte Gegenstände aufzuheben. Dies gelte für Bewohner der Gegend um Salisbury und Amesbury im Süden Englands. Gesundheitsbeauftragte Sally Davies nannte in einer Presserklärung am Dienstag vor allem Behälter, die eine Flüssigkeit oder ein Gel enthalten könnten. Die vergangene Woche mit einer Nowitschok-Vergiftung ins Krankenhaus eingelieferte 44-jährige Frau aus Amesbury war am Sonntag gestorben. Ihr ebenfalls vergifteter Partner (45) befindet sich noch in kritischem Zustand im Salisbury District Hospital.

Die Polizei geht davon aus, dass das Paar Behälter mit dem Nervengift berührt hat. Die Dosis sei sehr hoch gewesen, teilte Scotland Yard am Montag mit. Unweit vom Wohnort der gestorbenen Frau waren im März der russische Ex-Spion Sergej Skripal und seine Tochter Julia infolge eines Anschlags ebenfalls mit dem Nervengift in Kontakt gekommen

Innenminister: „Russland muss erklären, was vorgefallen ist“
Die britische Regierung und ihre Verbündeten machen Russland für den Anschlag auf die beiden Skripals verantwortlich.
Moskau weist das entschieden zurück. Nowitschok war ursprünglich von der damaligen Sowjetunion entwickelt worden. „Es wird Zeit, dass Russland genau erklärt, was vorgefallen ist“, sagte der britische Innenminister Sajid Javid. Es seien „Aktionen der russischen Regierung“, die „bewusst oder zufällig“ britische Bürger in Gefahr brächten. Der Kreml entgegnete, es sei „absurd“, Russland mit dem Vorfall in Verbindung zu bringen. „Natürlich bedauern wir den Tod der britischen Bürgerin sehr“, fügte Kremlsprecher Dmitri Peskow hinzu.

 krone.at
krone.at

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentar schreiben

Sie haben einen themenrelevanten Kommentar? Dann schreiben Sie hier Ihr Storyposting! Sie möchten mit anderen Usern Meinungen austauschen oder länger über ein Thema oder eine Story diskutieren? Dafür steht Ihnen jederzeit unser krone.at-Forum, eines der größten Internetforen Österreichs, zur Verfügung. Sowohl im Forum als auch bei Storypostings bitten wir Sie, unsere AGB und die Netiquette einzuhalten!
Diese Kommentarfunktion wird prä-moderiert. Eingehende Beiträge werden zunächst geprüft und anschließend veröffentlicht.

Kommentar schreiben
500 Zeichen frei
Kommentare
324

User-Beiträge geben nicht notwendigerweise die Meinung des Betreibers/der Redaktion bzw. von Krone Multimedia (KMM) wieder. In diesem Sinne distanziert sich die Redaktion/der Betreiber von den Inhalten in diesem Diskussionsforum. KMM behält sich insbesondere vor, gegen geltendes Recht verstoßende, den guten Sitten oder der Netiquette widersprechende bzw. dem Ansehen von KMM zuwiderlaufende Beiträge zu löschen, diesbezüglichen Schadenersatz gegenüber dem betreffenden User geltend zu machen, die Nutzer-Daten zu Zwecken der Rechtsverfolgung zu verwenden und strafrechtlich relevante Beiträge zur Anzeige zu bringen (siehe auch AGB).

Aktuelle Schlagzeilen
Brücken-Drama in Genua
Star-Kicker „verpasst“ Inferno um 10 Minuten!
Fußball International
„Kein Rosinenpicken“
Brexit: Strache stellt sich hinter EU-Kommission
Österreich
Champions League
LIVE: RB Salzburg will auch bei Tetovo siegen!
Fußball International
Nach Vergewaltigung
Versuchter Mord an Ex-Geliebten: 18 Jahre Haft
Österreich
WM-Qualifikation
Verletzte Schnaderbeck fällt für Österreich aus!
Fußball International
141 Migranten verteilt
Malta lässt NGO-Schiff Aquarius anlegen
Welt

Newsletter

Melden Sie sich hier mit Ihrer E-Mail-Adresse an, um täglich den "Krone"-Newsletter zu erhalten.