Di, 16. Oktober 2018

„Stau bewusst erzeugt“

10.07.2018 15:46

So oft arbeitete der „Ober-Autohasser“ für Wien

Zumindest ehrlich war er immer. Wie berichtet, gab Verkehrsplaner Hermann Knoflacher mit dem Spitznamen „Autohasser“ offen zu: „Wien erzeugt bewusst Stau.“ Und: „Der Pkw-Fahrer ist kein Mensch.“ Die Stadt ging vorsichtig auf Distanz. Nun stellt sich heraus: Bis 2016 war er in viele Projekte eingebunden.

In einem Interview plauderte der „Liebling“ der rot-grünen Stadtregierung offenherzig aus der Stau-Trickkiste: Etwa, wie bei Straßenbahnhaltestellen Gehsteige absichtlich so vorgezogen werden, dass die Autos beim Ein- und Aussteigen der Öffi-Fahrgäste immer anhalten müssen.

Knoflacher gleich mehrfach eingesetzt
Wien ging vorsichtig auf Distanz, vorsichtig deswegen, weil Knoflacher nicht ganz so den Museumswert hat, wie das Maria Vassilakou (Grüne) gerne unter die Leute gebracht hätte. Im Gegenteil: Knoflacher stand bis 2016 auf vielen Ebenen im Dienste der Stadt:

    • 2013 war er mit einer „Untersuchung zum befahrbaren Haltestellenkap für den Radverkehr in der Ottakringer Straße“ betraut.
    • 2014  ging es um „Seitenabstandsmessungen vor bzw. nach Aufbringung von radspezifischen Informationen“.
    • 2011 und 2016 wurde die TU Wien mit einer Machbarkeitsstudie zur Straßenbahnlinie 13 und zu den Auswirkungen der Lobauautobahn beauftragt.

„Es dürfte sehr viel Geld geflossen sein“
FPÖ-Klubobmann Toni Mahdalik: „Der bekennende Stauverursacher und Autofahrer-Schikanierer Knoflacher hat, wie erwartet, Steuergeld kassiert. Da Verkehrsstadträtin Vassilakou die Summen aus ,Datenschutzgründen‘ nicht nennen will, dürfte sehr viel Geld geflossen sein.“

Michael Pommer, Kronen Zeitung

 krone.at
krone.at

Kommentare

Eingeloggt als 
Nicht der richtige User? Logout

Willkommen in unserer Community! Eingehende Beiträge werden geprüft und anschließend veröffentlicht. Bitte achten Sie auf Einhaltung unserer Netiquette und AGB. Für ausführliche Diskussionen steht Ihnen ebenso das krone.at-Forum zur Verfügung.

User-Beiträge geben nicht notwendigerweise die Meinung des Betreibers/der Redaktion bzw. von Krone Multimedia (KMM) wieder. In diesem Sinne distanziert sich die Redaktion/der Betreiber von den Inhalten in diesem Diskussionsforum. KMM behält sich insbesondere vor, gegen geltendes Recht verstoßende, den guten Sitten oder der Netiquette widersprechende bzw. dem Ansehen von KMM zuwiderlaufende Beiträge zu löschen, diesbezüglichen Schadenersatz gegenüber dem betreffenden User geltend zu machen, die Nutzer-Daten zu Zwecken der Rechtsverfolgung zu verwenden und strafrechtlich relevante Beiträge zur Anzeige zu bringen (siehe auch AGB).

Aktuelle Schlagzeilen

Newsletter

Melden Sie sich hier mit Ihrer E-Mail-Adresse an, um täglich den "Krone"-Newsletter zu erhalten.