Fr, 21. September 2018

Asyl-Kompromiss

04.07.2018 11:22

Kern: „Eine Einigung auf Kosten Österreichs“

SPÖ-Chef Christian Kern hat den Asylkompromiss der Union in Deutschland scharf kritisiert. „Seehofer und Merkel haben ihren Konflikt auf Kosten Österreichs geschlichtet“, sagte Kern mit Blick auf den CSU-Innenminister und die CDU-Kanzlerin. Für die aktuelle Lage mitverantwortlich machte er Bundeskanzler Sebastian Kurz (ÖVP). Auch andere Oppositionsparteien kritisierten die Einigung. NEOS-Bundeschefin Beate Meinl-Reisinger warnte vor einem Flächenbrand, der durch das Hochfahren von nationalen Grenzkontrollen drohe. Liste-Pilz-Klubchef Bruno Rossmann sieht gar „das Ende Europas“ eingeläutet.

Im Interview mit der „Süddeutschen Zeitung“ kritisierte Kern nicht nur die Unionsparteien, sondern auch die einheimischen Politspitzen. „Kurz hat sich einseitig in einen innerdeutschen Streit zwischen CDU und CSU eingemischt und die deutsche Regierung hat Kurz nun die Rechnung für dieses Verhalten serviert“, so der SPÖ-Chef. „Die Kontroverse um die Asylpolitik begann die CSU am Tag nach Kurz‘ Besuch in Berlin“.

Auch im Hinblick auf die Lage Österreichs zeigte sich der ehemalige Bundeskanzler besorgt: „Wenn (Ungarns Premierminister Viktor) Orban und Italien niemanden zurücknehmen und Bayern zurückschickt, sind wir die Pufferzone Europas.“ In Richtung ÖVP und FPÖ sagte Kern: „Die Regierung hatte acht Termine mit Orban, nicht einmal wurde angesprochen, dass Orban die Flüchtlinge, die laut Vertrag ihm gehören, zurücknimmt. Diese Nachgiebigkeit gegenüber Orban verstehe ich nicht.“

„Zentrale europäische Freiheiten sind bedroht“
In dieselbe Kerbe schlagen auch die NEOS. Bundesvorsitzende Beate Meinl-Reisinger zeigte sich am Dienstag über die europaweit drohenden Binnengrenz-Schließungen besorgt: „Dem Zauberlehrling ist die Kontrolle über die Geister, die er rief, entglitten, zentrale europäische Freiheiten sind bedroht“, sagte sie in Richtung Kurz. Die Parteichefin und Nachfolgerin von Matthias Strolz kritisierte zudem die Ankündigung von Innenminister Herbert Kickl (FPÖ), ab nächster Woche am Brenner kontrollieren zu wollen, scharf: „Ist Kurz, (FPÖ-Chef Heinz-Christian) Strache und Kickl nicht bewusst, was die Schließung des Brenners bedeutet? Sowohl, was den Tourismus und die Wirtschaft angeht, als auch als Symbol für die Verbindung zu Südtirol, zu einer gemeinsamen Geschichte?“

Liste Pilz stellt Dringliche Anfrage zu Grenzkontrollen
Bruno Rossmann, Klubchef der Liste Pilz. kritisierte ebenfalls, dass die Einigung im deutschen Asylstreit ganz ohne Einbezug Österreichs und die Staaten an der Südgrenze zustande gekommen sei. Allerdings dürfte die Maßnahme durchaus im Sinne des österreichischen Kanzlers sein, befand er. Ohnehin hatte die Liste Pilz eine Dringliche Anfrage zu einem verwandten Thema geplant: der österreichische EU-Ratsvorsitz, der hauptsächlich auf die Bereiche Asyl und Migration abziele. Nun soll der Antrag auch eine Debatte über den von Kickl angekündigten „Schutz unserer Südgrenzen“ ins Hohe Haus tragen.

 krone.at
krone.at

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare

Eingeloggt als 
Nicht der richtige User? Logout

Willkommen in unserer Community! Eingehende Beiträge werden geprüft und anschließend veröffentlicht. Bitte achten Sie auf Einhaltung unserer Netiquette und AGB. Für ausführliche Diskussionen steht Ihnen ebenso das krone.at-Forum zur Verfügung.

User-Beiträge geben nicht notwendigerweise die Meinung des Betreibers/der Redaktion bzw. von Krone Multimedia (KMM) wieder. In diesem Sinne distanziert sich die Redaktion/der Betreiber von den Inhalten in diesem Diskussionsforum. KMM behält sich insbesondere vor, gegen geltendes Recht verstoßende, den guten Sitten oder der Netiquette widersprechende bzw. dem Ansehen von KMM zuwiderlaufende Beiträge zu löschen, diesbezüglichen Schadenersatz gegenüber dem betreffenden User geltend zu machen, die Nutzer-Daten zu Zwecken der Rechtsverfolgung zu verwenden und strafrechtlich relevante Beiträge zur Anzeige zu bringen (siehe auch AGB).

Aktuelle Schlagzeilen

Newsletter

Melden Sie sich hier mit Ihrer E-Mail-Adresse an, um täglich den "Krone"-Newsletter zu erhalten.