Di, 20. November 2018

Blutbad aus Rache

29.06.2018 07:52

Zeitung entlarvte Todesschützen (38) als Stalker

Jener Schütze, der am Donnerstagnachmittag in der Lokalredaktion der Tageszeitung „Capital Gazette“ im US-Staat Maryland fünf Menschen getötet und zwei weitere verletzt haben soll, hat vor seiner Bluttat einen langwierigen Rechtsstreit mit dem Blatt verloren. Die Zeitung hatte enthüllt, dass der 38-jährige Jarrod W. Ramos eine Frau auf Facebook belästigt hatte.

Ramos wurde 2011 zum Thema eines Artikels der „Capital Gazette“, nachdem der 38-Jährige wegen Belästigung verurteilt worden war. Laut dem Artikel mit dem Titel „Jarrod möchte dein Freund sein“ soll der 38-jährige Ingenieur, der in einem US-Büro für Arbeitsstatistiken arbeitete, seine ehemalige Klassenkameradin aus der Highschool belästigt und bedroht haben. Demnach soll er der Frau über mehrere Monate hinweg vulgäre E-Mails geschickt und ihr geschrieben haben, dass sie sich umbringen solle.

„Er war gekränkt“
Ramos reichte laut Medienberichten eine Verleumdungsklage gegen die Zeitung ein, die 2013 abgewiesen wurde. „Er war gekränkt, weil ihn die Geschichte schlecht darstellte und seine Seite zu wenig beleuchtet wurde“, hieß es damals in einer Stellungnahme eines Richters. 
Polizeisprecher Ryan Frashure bestätigte: „Das war ganz offensichtlich jemand, der eine alte Rechnung mit der Zeitung offen hatte.“ Es sei eine gezielte, wenngleich nicht besonders akribisch geplante Tat gewesen. Augenzeugen berichteten, wie sich der Schütze seinen Weg in Richtung der Schreibtische gebahnt hatte, wo ein Teil der Führungsmannschaft der Zeitung saß.

Fünf Menschen getötet
Am Donnerstag um 14.40 Uhr stürmte Ramos mit Rauchgranaten und einer Schrotflinte bewaffnet das Gebäude der Redaktion. Er erschoss fünf Menschen. Unter den Opfern sind zwei Frauen: eine Verkaufsassistentin, die erst kurz bei dem Blatt war, sowie eine Lokalreporterin und Kolumnistin. Getötet wurden auch ein langjähriger Sportjournalist, ein Leitartikel-Autor und der stellvertretende Chefredakteur.

„Er war vorbereitet, Menschen zu erschießen, und er wollte Schaden anrichten“, so ein Polizeisprecher bei einer Pressekonferenz kurz nach der Bluttat.

Fingerkuppen absichtlich beschädigt
Ramos wurde verhaftet, kurz nachdem die Polizei das Gebäude in Annapolis gestürmt hatte. Der 38-Jährige versteckte sich unter einem Schreibtisch, als ihn die Beamten fanden. Laut Polizeiangaben musste man Ramos mit einer Gesichtserkennungstechnologie identifizieren, weil er seine Fingerkuppen absichtlich beschädigt hatte. Der Verdächtige wurde unmittelbar nach dem Geschehen stundenlang verhört. Er sei nur bedingt kooperativ, hieß es von der Polizei. Seine Wohnung sei durchsucht worden.

Drohungen über soziale Medien
Vor dem blutigen Anschlag in der Zeitungsredaktion hatte es nach Angaben der Polizei Drohungen über soziale Medien gegen die Redaktion gegeben, sagte Polizeichef Bill Krampf in der Nacht auf Freitag. Ob Ramos für die Drohungen verantwortlich war, muss allerdings erst geprüft werden.

Jana Pasching
Jana Pasching

Kommentare

Eingeloggt als 
Nicht der richtige User? Logout

Willkommen in unserer Community! Eingehende Beiträge werden geprüft und anschließend veröffentlicht. Bitte achten Sie auf Einhaltung unserer Netiquette und AGB. Für ausführliche Diskussionen steht Ihnen ebenso das krone.at-Forum zur Verfügung.

User-Beiträge geben nicht notwendigerweise die Meinung des Betreibers/der Redaktion bzw. von Krone Multimedia (KMM) wieder. In diesem Sinne distanziert sich die Redaktion/der Betreiber von den Inhalten in diesem Diskussionsforum. KMM behält sich insbesondere vor, gegen geltendes Recht verstoßende, den guten Sitten oder der Netiquette widersprechende bzw. dem Ansehen von KMM zuwiderlaufende Beiträge zu löschen, diesbezüglichen Schadenersatz gegenüber dem betreffenden User geltend zu machen, die Nutzer-Daten zu Zwecken der Rechtsverfolgung zu verwenden und strafrechtlich relevante Beiträge zur Anzeige zu bringen (siehe auch AGB).

Aktuelle Schlagzeilen
Australiens Superstar
Rekordtorschütze Cahill beendet Teamkarriere
Fußball International
Mutter verstorben
Emotional! Holland-Star tröstet weinenden Schiri
Fußball International
Zurück zu den Wurzeln
„Battlefield V“ lässt es ganz schön krachen
Video Digital
Red Bull Salzburg
Besuch vom Dopingkontrolleur
Salzburg
Sportlicher Nachfolger
BMW Z4: Starker Roadster mit Tools zum Spielen
Video Show Auto

Newsletter

Melden Sie sich hier mit Ihrer E-Mail-Adresse an, um täglich den "Krone"-Newsletter zu erhalten.